kiteKRAFT


Beschreibung

Wir entwickeln kostengünstigere Windkraftanlagen, basierend auf einem angebundenen elektrischen Flugzeug – das ist ein Kite.


Geschäftsmodell: B2B

Status Kapitalsuche: Auf Kapitalsuche

Höhe der gesuchten Finanzierung: 1.000.000 €


Gründung vrstl.: 2020

Unternehmensphase: Seed-Phase (Idee bzw. Vorgründung)

Gründer

Florian Bauer, Christoph Drexler, André Frirdich, Max Isensee


Unser Produkt

Ein stromerzeugender Kite (angeleintes, autonomes Elektroflugzeug) wird in liegenden Achten oder Kreisen geflogen und ist wie die Blattspitzen eines Rotors eines konventionellen Windkraftwerks. Diese erzeugen den Großteil der Energie, da sie die größte Fläche umstreifen. Anstelle eines großen Generators auf einem Turm, wird der Kite durch kleine Onboard-Windturbinen generatorisch gebremst. Ein ”Kitekraftwerk“ nutzt also nur die zur Energieerzeugung effektivsten Teile. Insbesondere wird der Turm durch ein leichtes Seil ersetzt. Elektrische Leistung wird durch im Seil integrierte elektrische Kabel übertragen. Der Kite startet und landet wie ein Helikopter durch Wiederverwendung der Onboard-Windturbinen als Propeller. Ein Kitekraftwerk kann Energie sauber und günstig erzeugen, auch günstiger als fossile Alternativen. Durch unsere Innovationen ist (i) der Kite sehr sicher und zuverlässig (angemeldetes Patent), (ii) bereits ein sehr kleiner „kite“ erzeugt eine sehr große „KRAFT“ (bzw. Leistung), und (iii) der Kite ist sehr kostengünstig in der Herstellung. Unser Markteintritts-Produkt ist eine 20 kW kiteKRAFT-Anlage mit einem 4 Meter Spannweite-Kite, einem 150 Meter-Seil, und einem 10 Fuß ISO-Container als Bodenstation.


Unser Beitrag

Die Lage ist dramatisch: Die Menschheit hat nur noch wenige Jahrzehnte Zeit die CO2- Emissionen auf null zu reduzieren, um das „2 Grad-Ziel“ zu erreichen und ein Kippen des Klimas zu verhindern. Dies ist realistischer Weise nur durch neue, verbesserte regenerative Energien und deren massiver Ausbau möglich. – Unser Produkt erzeugt Elektrizität aus der Windenergie mit 10 Mal weniger Baumaterial als eine konventionelle Windkraftanlage. Gleichzeitig sind größere Höhen mit stärkerem Wind erreichbar. Damit kann unser Produkt einen großen Beitrag zur Energiewende leisten, und gleichzeitig auch die Windkraft sauberer machen, da deutlich weniger (wenn überhaupt) energieintensive Materialien wie Beton benötigt werden. Kleine und große kiteKRAFT-Anlagen sind möglich. Ein Kite mit 40 Metern Spannweite kann bereits eine Nennleistung von 10 MW haben, was den Wert der größten heute verfügbaren konventionellen Windkraftanlagen um 2 MW übersteigt. Es sind enorme Leistungsdichten von über 100 kW pro Quadratmeter Flügelfläche möglich, was 400 Mal mehr als bei Photovoltaik ist. kiteKRAFT-Anlagen können die Zukunft der Windkraft sein und einen Großteil der weltweit benötigten Energie bereitstellen.


Interesse an der Teilnahme an einem Inkubatoren- oder Accelerator-Programm?

Ja

Siehe http://kitekraft.de/ und http://www.eal.ei.tum.de/research/projects/research-bauer/


Adresse

kiteKRAFT
TU München, Lst. f. Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik
Arcisstrasse 21
80333 München
Deutschland


Für die Richtigkeit und Aktualität der aufgeführten Inhalte wird keine Gewähr übernommen. Die Zusammenstellung der Informationen hegt darüber hinaus keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

10
Dez

KUER.NRW Businessplan Wettbewerb 2019

10. Dez 2019 17:30 Uhr

12
Dez

"Out of the box" - Netzwerkveranstaltung

Koblenz

12. Dez 2019 17:30 Uhr

17
Jan

Internationale Grüne Woche 2020

Berlin

17. Jan 2020 10:00 Uhr


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.