KAYA&KATO GmbH


Beschreibung

KAYA&KATO ist das erste Label für vollständig nachhaltige Berufsbekleidung. KAYA&KATO verbindet schickes Design mit hochwertiger Qualität und konsequenter Nachhaltigkeit.
KAYA&KATO produziert ausschließlich fair und transparent über die gesamte Lieferkette. Alle Artikel sind mindestens GOTS zertifiziert. Darüber hinaus hat KAYA&KATO Zugang zur knappen Ressource Biobaumwolle und bietet Stoffe aus einer Mischung aus recyceltem Polyester (recycelter Plastikmüll aus dem Meer) und natürlichen Mischgeweben.
KAYA&KATO bietet coole, neue Looks in der Berufsbekleidung zur Stärkung von Marke
und Mitarbeiterzufriedenheit.
KAYA&KATO bietet exzellente Qualität: Funktionale und langlebige Kleidung made in EU.


Geschäftsmodell: B2B

Mitarbeiter: 10

Status Kapitalsuche: Auf Kapitalsuche


Gegründet: 2015

Unternehmensphase: Wachstumsphase (Marktdurchdringung)

Gründer

Dr. Stefan Rennicke, 10 Jahre Deutsche UNESCO Kommission, Leitung Abteilung Partnerschaften mit der Privatwirtschaft und Afrika-Kooperationen. 2013 Gründung des führenden Business-Portals für soziales und gesellschaftliches Engagement in Deutschland www.csr-jobs.de mit über 1.000 Unternehmen. Das Portal wurde 2017 an den größten deutschen Hochschulverlag audimax verkauft. Stefanie Rennicke, 10 Jahre PR-Beratung, Teamleitungsfunktion bei einer der führenden PR-Agenturen in Deutschland Jeschenko MedienAgentur Köln GmbH.


Unser Produkt

KAYA&KATO ist das erste Label, das im Bereich Arbeitskleidung 100 Prozent fair produziert und gleichzeitig neue Design-Maßstäbe setzt. Das Unternehmen bietet einen transparenten Einblick in die komplexe Lieferkette der Textilwirtschaft – von der Baumollpflanze bis zum Endprodukt. Bei der Produktion der Arbeitskleidung achtet das Gründerteam auf höchste Qualität und faire Produktionsbedingungen und hat durch ein etabliertes Partnernetzwerk Zugriff auf die knappe Ressource Biobaumwolle.
Wir bieten Schürzen, Kochjacken, Servicebekleidung, Hemden, T-Shirts sowie ergänzende Textilprodukte für die Gastronomie, Lebensmittelbranche und Einzelhandel. Qualität, Design und Nachhaltigkeit sind für uns fundamentale Bestandteile unserer Wertschöpfungskette. Konkret bedeutet das, dass wir auf die Herstellung der von uns verarbeiteten Rohstoffe und vor allem auf anständige Arbeitsbedingungen achten. So sind all unsere Konfektionen in Europa. So stellen wir transparente Produktionsbedingungen sicher.

DAS UNTERSCHEIDET KAYA&KATO VOM WETTBEWERB:
• Unsere Produkte sind besonders haltbar und langlebig und damit gesamtkostenneutral.
• Wir bieten robuste Stoffe, die trotz Bio-Qualität und nachhaltigen Konzepten heiß gewaschen werden können.
• Wir produziert ausschließlich in Europa in Fabriken mit hohen Qualitätsstandards.
• Unsere KAYA&KATO Testimonials bezeugen durch täglichen Einsatz die Produktqualität nach außen.


Unser Beitrag

Ökologisches und gesellschaftliches Handeln rückt zunehmend in den Fokus der Konsumenten. Im Bereich Lebensmittel ist das Thema „Bio“ und „Fairtrade“ längst angekommen. Auch in der Textilbranche wird zunehmend auf faire Produktionsbedingungen geachtet. Bei Berufsbekleidung findet das Thema „Nachhaltigkeit“ noch wenig Beachtung. Dort setzten wir an: KAYA&KATO ist das erste Label, das im Bereich Arbeitskleidung faire Textilproduktion in Verbindung mit hoher Qualität und besonderen Looks kombiniert. Mit unserer Marke übernehmen wir Verantwortung für Produktion und Umwelt. So stehen wir vom Anbau der Biobaumwolle, über die Ernte bis hin zum Endprodukt für Fairness & Qualität.
Jedes Kleidungsstück hinterlässt einen gewaltigen ökologischen Fußabdruck. Synthetische Stoffe bestehen häufig auf Erdöl-Basis. Auch im konventionellen Baumwoll-Anbau werden massenweise Pestizide verwendet. Die Folgen sind versalzene Böden und sinkende Grundwasserspiegel. Zudem kommt es zum Einsatz genmanipulierter Pflanzen. Monokulturen dörren die Böden aus. In der Weiterverarbeitung gelangen giftige Färbemittel und Weichmacher aus den Fabriken in die Flüsse und damit ins Trinkwasser. Beim Anbau unserer Bio-Baumwolle wird auf chemisch-synthetische Düngemittel, Pflanzenschutzmittel und gentechnisch verändertes Saatgut verzichtet. Monokultur wird vermieden und eine Fruchtfolge eingehalten, so laugen die Böden nicht aus. Auf eine chemische Behandlung der Felder wird komplett verzichtet. Die Ernte erfolgt von Hand, giftige Entlaubungsmittel wie bei der maschinellen Ernte werden nicht eingesetzt. Während im konventionellen Baumwollanbau in Afrika jedes Jahr Menschen an Pestizidvergiftungen sterben, schützt die Einhaltung aller ökologischen Regeln beim Bio-Baumwollanbau Mensch und Umwelt.
Aktuell arbeiten wir an einem Recycling-Konzept, mit dem getragene Arbeitskleidung weiterverarbeitet oder wiederverwertet werden kann. Textilmüll ist nach wie vor ein riesen Problem. Allein in Deutschland landen jedes Jahr immer noch geschätzte 1,5 Mio Tonnen im Müll. Dabei handelt es sich bei gebrauchter Kleidung um einen kostbaren Rohstoff, aus den man mehr machen kann als viele denken. Mit einem Kilogramm gesammelter Kleidung können 6.000 Liter Wasser gespart werden, 3,6 Kilogramm Co2 gespart werden und zusammen ein halbes Kilogramm Düngemittel und Pestizide.



Adresse

KAYA&KATO GmbH
Wolfsstraße 16
50667 Köln
Deutschland


Für die Richtigkeit und Aktualität der aufgeführten Inhalte wird keine Gewähr übernommen. Die Zusammenstellung der Informationen hegt darüber hinaus keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

05
Nov

Crowdfunding Stammtisch #20 per Zoom

05. Nov 2020 17:00 Uhr

19
Nov

Planet Sustainability

digital

19. Nov 2020 09:00 Uhr

22
Nov

EnergyEfficiencyHack 2020 #eehack2020

Berlin

22. Nov 2020 15:00 Uhr


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.