ewind Betreiber- und Vertriebs GmbH


Beschreibung

Mit dem Produkt IrrigationNets bieten wir eine low cost Lösung zur Anpassung der Landwirtschaft in trockenen Gebieten an den Klimawandel.
Wir können große Mengen Meerwasser salzfrei verdunsten und dadurch das Mikro- und Mesoklima in einer Region verändern. Die Pflanzen kommen bei 30°C und 90% Luftfeuchtigkeit einfach wesentlich besser zurecht, als bei 45°C und 40% Luftfeuchtigkeit.


Geschäftsmodell: B2B

Mitarbeiter: 2

Status Kapitalsuche: Auf Kapitalsuche

Höhe der gesuchten Finanzierung: 500.000 €


Gegründet: 2011

Unternehmensphase: Start-up Phase (Gründung und Markteinführung)

Gründer

Ich bin Dipl.Ing. der Technischen Informatik (TU Berlin). Seit über 10 Jahren beschäftige ich mich nebenberuflich mit erneuerbaren Energien sowie der Landwirtschaft und der Entwicklung von neuen Bewässerungssystemen. Erste Forschungsprojekte habe ich hierzu mit dem Seminar für Ländliche Entwicklung der Humboldt Universität und der Landesstelle Berlin durchgeführt. Sehen Sie dazu auch den Film https://www.sle-berlin.de/index.php/forschung ab Minute 2:00. Dem folgten weitere Projekte mit dem Institut für Olivenbäume in Tunesien, wo ich auch auf das Thema mit dem versalzenen Grundwasser aufmerksam wurde. IrrigationNets ist dadurch aus diesen Projekten entstanden.


Unser Produkt

Wegen Wassermangels wurden schon Kriege geführt, Millionen Menschen vertrieben und viele Tausende sind auf dieser Flucht bereits gestorben. Allein in Indien sind 600 Mio. Menschen von Dürre betroffen. Die Situation spitzt sich zudem mit hoher Geschwindigkeit weltweit immer weiter zu.

Mit IrrigationNets können wir diese Probleme lösen, da wir Meerwasser ca. 50 Mal billiger entsalzen und gleichzeitig riesengroße Gebiete in der Landwirtschaft mit diesem Wasser versorgen können. Somit lösen wir auch das Trinkwasserproblem, da sonst über 80% davon in der Landwirtschaft verbraucht werden.

Die Anlagen von IrrigationNets werden am Rand von Feldern aufgespannt und mit Meerwasser benetzt. Wenn nun trockenheißer Wind durch die Netze weht, entsteht anders als bei klassischer Entsalzung aus dem salzigen Wasser kein Süßwasser, sondern salzfreier Wasserdampf, also Luft-feuchtigkeit. Die schlägt sich auf den angrenzenden Feldern teilweise als Morgentau nieder. Damit wird der Boden im Umkreis von vielen Kilometern bewässert. Zudem reduziert die erhöhte Luft-feuchtigkeit tagsüber die Verdunstung aus dem Boden und den Wasserbedarf der Pflanzen. Außer-dem lässt sich die beim Verdunsten des Wassers entstehende Kälte nutzen, um Photovoltaikanlagen zu kühlen. Das erhöht die Lebensdauer und den Stromertrag um bis zu 20 Prozent. Das hat noch keiner versucht, weil der Wirkungsgrad bei dieser Kühlungsmethode eigentlich unter 30 Prozent liegt und somit eher bescheiden ausfällt. Weil wir aber nicht nur den Stromertrag sehen, sondern gleichzeitig der Landwirtschaft in Dürregebieten helfen, werden aus 70 Prozent Verlust plötzlich 70 Prozent Agrar-Kühlung und 100 Prozent Feuchtigkeit.

Siehe: https://www.tagesspiegel.de/wissen/innovativer-klimaschutz-ein-netz-fuers-klima/24370646.html


Unser Beitrag

Wir wollen mit unserer Technologie Farmern in den Küstenregionen von Dürregebieten ein Werkzeug zur Verfügung stellen, um Ihren Anbau vor Dürren und Hitzeperioden zu schützen. Damit stellen wir die Nahrungsversorgung sicher und entlasten durch den geringeren Wasserverbrauch in der Landwirtschaft auch die Trinkwasserversorgung.

Ein gewollter Nebeneffekt ist die sehr sehr sehr großflächige Wüstenbegrünung. Schon mit schwachen Wind wird die Feuchtigkeit bis zu 200 km in das Landesinnere getragen und setzt sich dort durch die Temperaturdifferenzen zwischen Tag und Nacht in Form von Morgentau bei den Pflanzen ab. Das ist eine Mikrobewässerung für jeden einzelen Grashalm.

Früher wurde die Steppe von der Feuchtigkeit der Regenwälder vorsorgt. Zukünftig könnte die Landwirtschaft diesen Service mit Hilfe von IrrigationNets übernehmen und die Wüstenausbreitung somit umkehren und sehr große Gebiete renaturieren.


Interesse an der Teilnahme an einem Inkubatoren- oder Accelerator-Programm?

Ja

Adresse

ewind Betreiber- und Vertriebs GmbH
Baldersheimer Weg 111
12349 Berlin
Deutschland


Für die Richtigkeit und Aktualität der aufgeführten Inhalte wird keine Gewähr übernommen. Die Zusammenstellung der Informationen hegt darüber hinaus keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

06
Dez
08
Dez
01
Jan

herCAREER

01. Jan 2021 00:00 Uhr


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.