ColFerroX


Beschreibung

Innovative Reinigung von Grund- und Abwasser sowie Boden mithilfe von kolloidalen Eisenoxid Nanopartikeln


Geschäftsmodell: B2B

Mitarbeiter: 3

Status Kapitalsuche: Nicht auf Kapitalsuche


Gegründet: 2019

Unternehmensphase: Start-up Phase (Gründung und Markteinführung)

Gründer

Rainer U. Meckenstock, Beate A. Krok, Sadjad Mohamadian


Unser Produkt

Grundlage für unsere Innovation sind die einzigartigen Eigenschaften der von uns entwickelten Eisenoxid-Nanopartikel. Sie verhalten sich in wässriger Suspension wie echte Kolloide und lassen sich somit wie eine Flüssigkeit über Pegel in den Grundwasserleiter injizieren und über mehrere Meter Radius verteilen. Durch den anschließenden Kontakt mit dem Grundwasser und dem Sediment fallen die Nanopartikel innerhalb weniger Tage aus. Die Oberfläche des Sediments wird dadurch mit Eisenoxiden überzogen und die Partikel verbleiben im Grundwasserleiter; sie bilden eine permeable Barriere an die Schwermetalle aus dem Grundwasser adsorbieren. Damit wird die Ausbreitung der Schwermetalle gestoppt.
Zusammenfassend kann gesagt werden, die Nanopartikel zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:
1) Injektion über mehrere Meter möglich ohne den Porenraum zu verstopfen
2) Ausfallen am Zielort
3) Bilden einer stabilen Barriere
4) Adsorption von Schwermetallen
Durch die einzigartigen Eigenschaften von Eisenoxiden, in diesem Fall Goethit, ist eine Anwendung der Partikel zu Komplexierung von Cyaniden denkbar. Des Weiteren ist es möglich das Eisen (III) oxid als terminalen Elektronenakzeptor für den mikrobiellen Abbau von organischen Verbindungen wie Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylol (BTEX) sowie polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) anzuwenden. Auch die Nutzung zur Dekontamination von radioaktiv belasteten Grundwässern ist gangbar.
Desweiteren ist der Einsatz der Pakel bei der Abwasserbahndlung möglich.


Unser Beitrag

In Deutschland befinden sich ungefähr 230.000 Altlastenflächen. Die bis jetzt verfügbaren Sanierungsmethoden sind zum größten Teil mit erheblichen Baumaßnahmen und Kosten verbunden, weshalb viele Gelände aus Mangel an Alternativen nicht saniert werden. Aktives Sanieren von Altlasten führt nicht nur zu einer dringend benötigten Flächenbereitstellung für Industrie und Gewerbe, sondern auch zum Schutz des einzigartigen Rohstoffs Grundwasser und somit zum unmittelbaren Schutz der Bevölkerung. Das Risiko eines direkten toxikologischen Expositionspfads von kontaminiertem Grundwasser einer Altlast zum Menschen ist klein, da man ja an dieser Stelle kein Trinkwasser fördern muss. Tatsächlich fließt Grundwasser aber unter unseren Städten und Schadstoffe landen schlussendlich auch in kleinen Konzentrationen in Trinkwasserbrunnen. Die Reinhaltung und Sanierung von Altlasten durch unsere neuen Verfahren hat einen positiven Effekt auf die Lebensqualität, da sie neben der aktiven Entfernung der Schadstoffe aus Wasser den Menschen ein positive Empfinden vermittelt, dass die Umwelt gesund und lebenswert ist.


Interesse an der Teilnahme an einem Inkubatoren- oder Accelerator-Programm?

Ja

Personen

Rainer U. Meckenstock
Sadjad Mohammadian

Die Technologie verspricht einen Paradigmenwechsel in der Altlastensanierung, weil sie den wichtigen Bereich der Schwermetallaltlasten für in situ Sanierungen öffnet. Dabei zeigen sich die immensen Vorteile der von uns entwickelten Technologie. Sie ist um ein Vielfaches günstiger als bereits bestehende Technologien. Kosten werden durch nachhaltige Produktion der Partikel sowie durch einen geringen baulichen Einsatz während der Implementierung der permeablen Barriere reduziert. Darüber hinaus ist die Technologie auch für die Sanierung von Altlasten einsetzbar, für die, bedingt durch ihre Lage, bis heute keine Sanierung möglich war. Die Sanierung mittels Nanotechnologie, insbesondere durch Eisennanopartikel, gewinnt immer mehr Bedeutung auf dem Gebiet der Altlastensanierung. Das Einbringen der Partikel in den Grundwasserleiter stellt jedoch bis heute ein großes Problem dar. Viele andere Partikel mit großem Potential zur Sanierung von Altlasten können bis heute nicht zu wirtschaftlichen Preisen in den entsprechenden Mengen (Tonnen) hergestellt werden oder sind ökotoxikologisch bedenklich.
Wir haben unsere Eisenoxid-Nanopartikel erfolgreich in mehrere Grundwasserleiter innerhalb Europas injiziert, zuletzt in Deutschland auf einem aktiven Industriegelände bei Köln, und konnten Schwermetalle in den installierten Barrieren immobilisieren. In mehreren EU Projekten wurden die Ökotoxikologie der Partikel untersucht und es konnten keine negativen ökologischen Effekte festgestellt werden.


Fehler beim Einbinden eines Videos: https://youtu.be/zmaqfF7wQWY


Adresse

ColFerroX
Lutherstraße 22
45478 Mülheim an der Ruhr
Deutschland


Für die Richtigkeit und Aktualität der aufgeführten Inhalte wird keine Gewähr übernommen. Die Zusammenstellung der Informationen hegt darüber hinaus keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

21
Sep
23
Sep

Procurement Summit 2020

23. Sep 2020 00:00 Uhr

24
Sep

Investforum Pitch-Day

Magdeburg

24. Sep 2020 00:00 Uhr


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.