Good Practice

„Man muss seine Vision immer wieder neu verkaufen, um das Vertrauen von Investoren zu gewinnen.“

Redaktion

 


 

Gründerinterview: ubitricity

Die ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme wurde 2008 in Berlin gegründet. Das Unternehmen errichtet und betreibt ein virtuelles Stromnetz. Die Vision von ubitricity ist es, das Internet of Energy Things zu ermöglichen und bezahlbar zu machen.

 

StartGreen: Knut, was ist eigentlich mit dem "Internet of Energy Things" gemeint? Und was hat das mit E-Mobilität zu tun?

Knut Hechtfischer: Bei ubitricity verwenden wir mobile Zähler, damit man, wenn man sein Elektroauto irgendwo in eine Steckdose steckt, die Kosten dafür auf die richtige Rechnung schieben kann. Ausgangsfrage war hierbei, wie man ein Elektrofahrzeug, das man am Arbeitsplatz lädt, z.B. mit Strom vom eigenen Dach versorgen kann, oder wie man es organisieren kann, dass die Kosten für das Laden nicht auf der Stromrechnung des Arbeitgebers auftauchen.

Deshalb haben unsere Kabel einen integrierten Zähler mit Internetanschluss - sind also im besten Sinne energy things (IoT). Die Kommunikation zwischen Kabel und Internet führt dazu, dass man alles dabei hat, wo auch immer man ist, genauso wie wir es von Smart Phones kennen.

Wir haben im Grunde genommen die Telekommunikationskonzepte – bei denen der Netzzugang mit dem mobilen Endgerät, über Verträge und Tarife geregelt wird - auf Energie, beziehungsweise Elektrizität übertragen. Den Up- und Download von digitalem Content mit einem personalisierten Endgerät, einer sogenannten UID,  kennen wir ja alle. Die Frage die wir uns gestellt haben war, warum man eigentlich den Zugang zum Stromnetz, den Up- und Download von Elektrizität, anders organisieren sollte, wo es sich doch in der Telekommunikation bewährt hat.

 

Nachhaltigkeit

StartGreen: Nun spielt das Thema Nachhaltigkeit & Energiewende auch eine große Rolle bei ubitricity. Kann man den konkreten Nutzen von ubitricity für die Umwelt und kann man das auf irgendeine Art und Weise messen oder benennen?

Knut Hechtfischer: Wir glauben, dass das was wir tun von erheblichem Nutzen sein wird. In der Größe in der sich das momentan abspielt ist es noch nicht wirklich messbar. Die Idee des Internet of Energy ist es, die vorherrschenden hierarchischen Strukturen mit einer zentralen Erzeugungsanlage und einer top-down Verteilung in die Haushalte durch neuere Strukturen zu ersetzen. Durch die neuen Energieträger Wind und Sonne und die hohen Kosten für deren Speicherung wird eine bessere Steuerung des Verbrauchs notwendig.

Aus Kostengründen ist heute bei großen Anlagen schon gang und gäbe, dass man den Verbrauch steuert. Die Frage ist eher: Ab wann lohnt es sich den Verbrauch zu steuern? Und das ist natürlich davon abhängig wieviel es kostet. Heute lohnt es sich beispielsweise für ein Kühlhaus, aber nicht für die Waschmaschine. Deshalb ist es die Aufgabe für die Zukunft automatisierte Steuerungsmechanismen und Sensorik zu liefern. Die Konnektivität zwischen Haushaltsgeräten ist bereits möglich, was noch fehlt sind die Geschäftsmodelle. Heute endet das Abrechnen von Strom am Haushalt und wir haben Geschäftsprozesse entwickelt, wie man die Stromrechnung direkt ans "energy thing" hängt.

 

Geschäftsmodell

StartGreen: Kannst du das Geschäftsmodell von ubitricity beschreiben? Was genau ist das Alleinstellungsmerkmal?

Knut Hechtfischer: Alleinstellungsmerkmal ist der mobile Zähler im virtuellen Stromnetz. Und die Anordnung aus mobilem Zähler, der die die Steckdose an die man ihn dransteckt identifiziert und schaltet. Das ist erfreulicherweise in Europa und Asien auch patentgeschützt.

Und unser Geschäftsmodell heißt kurzumschrieben: Daten gegen Geld. In einem B2B2C – Modell (hierbei sind wir das erste B, das zweite B ist in Deutschland typischerweise der Stromlieferant), in dem wir dem Stromliferanten Daten zur Verfügung stellen, mit dem er seinen Kunden eine neue Dienstleistung anbieten kann, die wir „Mobilstrom“ nennen. Nach einem ganz ähnlichen Prinzip wie ein Mobiltelefon, soll man sich künftig von A, B oder C seinen Mobilstromvertrag aussuchen können, 24 Monate zusammen mit dem Mobilstromgerät und wir stellen alles was dafür bereit, was der Stromlieferant für dieses neue Mobilstromproduktes braucht. 

 

Finanzierung

StartGreen: Stichwort Finanzierung: Du hast eingangs schon bemerkt, ihr seid schlank gestartet. Trotzdem braucht man ab irgendeinem Punkt dann Finanzierung. Wie habt ihr Finanzierung erhalten und wie seid ihr jetzt aufgestellt?

Knut Hechtfischer: Ich glaube wir sind ein ganz klassischer Fall: Angefangen haben wir mit Bootstrapping, dann haben wir Unterstützung von einem Business Angel erhalten. Wir sind auch immer sehr konservativ mit unserem Geld umgegangen.

 

StartGreen: Würdest du aus der Retroperspektive sagen, das war ein guter Weg: Erst Bootstrapping, dann die Einbindung von Business Angels und schließlich VC-Investoren?

Knut Hechtfischer: Am besten wäre natürlich man hat ein dermaßen gutes Business, das man schon frühzeitig die sogenannten low hanging fruits ernten kann, man Innenfinanzierung hat, Umsätze generiert und frühzeitig wächst, um so wenig Fremdkapital wie möglich in Anspruch zu nehmen. Aber wir machen im Grunde genommen ja  Technologieentwicklung und da gibt es diesen Luxus nicht.

Ein weiterer Gedanke den ich noch teilen möchte, ist, dass es wichtig ist welchen Business Angel man sich an Board holt. Es dauert immer alles länger und wird teurer als man denkt und dann wird einem die eigene Idee auch mehr verwässert als man denkt. Deshalb ist es schon wichtig wie man startet.

 

StartGreen: Und wie findet man einen Business Angel? Helfen Netzwerke? Wo findet man Personen die einem außer Kapital auch Know-How vermitteln?

Knut Hechtfischer: Das ist die alltägliche Arbeit und man lernt nur aus Erfahrung. Ein jeder hat da auch seinen eigenen Stil und so lernt man auch die Investoren kennen, die zu einem passen. Jeder wird merken: Sie kommen nicht zu einem, sondern man selbst muss Klinken putzen und seine Vision immer wieder verkaufen um das Vertrauen von Investoren zu gewinnen.

 

Markteinstieg:

StartGreen: Natürlich muss man sich irgendwann auch am Markt beweisen. Wie war bzw. ist euer Markteintritt? Wie weit seid ihr am Markt etabliert und was können andere von euch lernen?

Knut Hechtfischer: Von uns kann man lernen, dass auch die schwierigsten Aufgaben - man hat uns zum Beispiel gesagt, es wäre aus technischen, rechtlichen sowie machtmäßigen Gründen unmöglich eine Rolle in diesem Prozess zu finden - machbar sind. Es braucht dafür aber sehr viel Arbeit. Der Traum, dass die Welt irgendwann aufwacht und sagt: „Das ist ja viel besser, das mach ich jetzt!“ - der ist ausgesprochen unwahrscheinlich. Besonders in konservativen, regulierten Industrien geht ohne Referenzen gar nichts. Die Aufgabe ist es, jahrelang die Willigen und die Neugierigen zu finden und dann mühsam einen Schritt nach dem anderen, von klein zu groß, zu gehen. Und mit jeder erworbenen Referenzen läuft das folgende Gespräch flüssiger. Nachdem wir verschiedene Referenzen aus dem gesamten Ökosystem erhalten haben, werden wir uns nun mit dem "Proof of Concept" im Rücken auf die Key Accounts stürzen.

 

StartGreen: Und wer sind dann eure Kunden?

Knut Hechtfischer: Die Energiewirtschaft, die diese neue Dienstleistung anbietet. Der Vertrieb muss allerdings nicht über diesen Kunden laufen. Automobile Flotten oder Automobilkonzerne können das natürlich schon direkt in den Kofferraum packen: Kabel mit Vertrag  nach Wahl beim Verkauf des Autos schon im Fahrzeug, das wäre der Königsweg. Eines Tages wird es keine Autos ohne mobile Zähler mehr geben und wenn es so weit ist, hoffen wir, dass wir mit dabei sind.

 

Empfehlung

StartGreen: Was ist deine persönliche Empfehlung an die Gründer der Green Economy?

Knut Hechtfischer: Den Enthusiasmus bewahren, weil man am Richtigen arbeitet. Das ist eine ganz wichtige Quelle für die Kraft, die man braucht. Es gibt nun mal Venture Fonds die sind voll auf Digital und E-Commerce fokussiert, mit dem man jeden Haushalt theoretisch in zwei Jahren erreichen kann. Da haben wir natürlich im Bereich Speicher und erneuerbare Energien ganz andere Horizonte. Aber alle, die hier bei ubitricity arbeiten, leiten aus der Tätigkeit und ihrer Richtigkeit ein gewisses Überlegenheitsgefühl ab. Wir machen das war wir machen und das macht richtig Sinn und wird richtig helfen. Und man darf sich auch gelegentlich dran erinnern warum man etwas macht, das ist gut.

 

StartGreen: Vielen Dank Knut für das spannende und lehrreiche Interview!


0 Kommentare

grüne Gründer Energie Personen Technologie


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Atomico

Atomico is an international investment firm, focused on helping the world’s most disruptive technology companies scale and become global leaders. Founded in 2006, Atomico has made over 75 investments with a particular focus on Europe - including Supercell and Klarna. Atomico's team of investors and advisors includes founders of six billion dollar companies, and operational leaders who were responsible for global expansion, hiring, user growth and marketing at companies from Skype and Google t...

Mehr lesen

Das könnte Sie auch interessieren

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare

02
Jun

CLIMATE TRANSFORMATION Summit 2022

02. Jun 2022 00:00 Uhr

22
Jun

energie.geladen - Der Energiekongress

22. Jun 2022 09:00 Uhr

DICA startet Initiative zum Zukunftsthema Circular Economy

DICA steht für Drink Innovation Campus. Es ist das Accelerator-Programm und das Innovations Ökosystem der Getränkewirtschaft. DICA Circular wird von Mai 2022 bis Oktober 2022 Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Expertinnen und Experten, Start-ups und Unternehmen zusammenbringen. Aus deren Austausch sollen beispielhafte Lösungen, Geschäftsmodelle und Denkanstöße für eine bessere Kreislaufwirtschaft entwickeln.

 

0 Kommentare

Next Economy Award

Seit 2015 vergibt die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis den Next Economy Award, die Spitzenauszeichnung für Start-ups, die auf Nachhaltigkeit und die Green Economy setzen. 2022 kommt nach einem inhaltlichen Relaunch der NEA 2.0, der in Kooperation mit Evonik Industries vergeben wird. Das Wichtigste zum NEA 2.0.

Gründungsförderung Preise/WettbewerbePolitik

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.