StartGreen Award 2017

Die Sieger des StartGreen Awards 2017

© Borderstep/ Rolf Schulten (sowie auch folgende Bilder)

Am 16. November 2017 wurden nach der Beurteilung durch Nachhaltigkeitsexperten, dem Voting der Community und dem finalen Pitch vor der StartGreen Jury die Sieger des Awards gekürt. Geehrt wurden vier Projekte in den Kategorien Gründungskonzept, Start-up und junges Unternehmen. Im Rahmen der Veranstaltung fand in diesem Jahr zum ersten Mal der StartGreen@School Award statt. Hier wurden drei Schülerfirmen für ihr nachhaltiges Engagement ausgezeichnet. Zusätzlich wurde der Sonderpreis "Neue Perspektiven" verliehen, sowie drei Auszeichnungen im Rahmen des nationalen Vorentscheides der Cleantech Open Global Ideas Challenge.

Im Vorfeld der Preisverleihung fand ein Netzwerkforum statt, bei dem sich Gründerförderorganisationen und die Partner des StartGreen Awards vorstellten. Zusätzlich informierte ein Experten-Panel zum Thema Gründungsfinanzierung in der Green Economy. Der StartGreen Award war auch in diesem Jahr wieder Teil der jährlich stattfindenen Gründerwoche.

Video-Zusammenfassung des Awards von MAKEHONEY.

 

 


Sieger Kategorie Gründungskonzept

Es wurden zwei Sieger ermittelt. Sie teilen sich das Preisgeld von 5.000€.

 

None

RecyCoal

Das Ziel von RecyCoal aus Aachen ist es, ein Holzkohleersatzprodukt für Entwicklungsländer zu entwickeln.

Die Social Entrepreneure sind Teil eines gemeinnützigen Vereins und entwickeln eine Technologie, um Rauchgasintoxikation und Abholzung in Entwicklungsländern zu begegnen. Dafür ersetzt ein kostengünstiges, durch Pyrolyse ungenutzter Biomasse gewonnenes Produkt konventionelle Holzkohle. Das Unternehmenskonzept wird dabei an Entrepreneure in den betroffenen Regionen abgegeben.

Zum Interview

Zum Organisationsprofil

None

SeedForward

SeedForward aus Osnabrück konzentrieren sich auf die Entwicklung von Lösungen für eine klimafreundliche und nachhaltige Landwirtschaft.

Hierfür entwickeln sie eine organische Saatgutbeschichtung, mit der zusätzlich Wasser gespart, Nährstoffverluste verringert und das Pflanzenwachstum unterstützt werden kann. Das Produkt ist an verschiedene Nutzpflanzen, Bodentypen und klimatische Zonen adaptierbar. SeedForward verringert durch die Produktkomponenten in ihrer Saatgutbeschichtung die Dünger-, Wasser- und Pestizidbedürfnisse, während gleichzeitig der Kohlenstoffgehalt des Bodens erhöht wird. Dadurch können erhebliche Mengen an künstlichen Düngern und damit die Emissionen für die Düngerproduktion reduziert werden.

Zum Interview

Zum Organisationsprofil

Halbfinalisten

Aquacubes

Aquacubes aus Büsum (Schleswig-Holstein) bietet eine innovative Fischproduktionsanlage für jedermann an. Mit dem flexiblen System lassen sich chemikalien- und antibiotikafreie Fische in der Wohnung oder im Garten züchten.

Zum Interview

INIT

INIT Intelligent Nano Irrigation Technologies aus Berlin vertreibt in Entwicklungsländern in besonders trockenen Gebieten eine Entsalzungsanlage in Form einer klassischen 8 Liter Groß-Wasserflasche. Diese lässt sich nach der Nutzung als Wasservorratsbehältnis von Farmern zur Langzeitentsalzung für den Ackerbau nutzen.

Zum Interview

Thriving Green

Thriving Green aus Regensburg will in Kenia die Superfood-Alge Spirulina anbauen. Die Spirulinabauern ernähren sich damit selbst und ihre Familie und verkaufen Überschüsse auf lokalen Märkten, um sich ein Einkommen zu sichern.

Zum Interview


Sieger Kategorie Start-up

None

Hydrogenious

Hydrogenious aus Erlangen entwickelte eine Technologie, um Wasserstoff in Flüssigkeit speichern zu können.

Dadurch ermöglicht Hydrogenious die sichere und effiziente Lagerung und den Transport großer Mengen Wasserstoff in der heute bereits existierenden Infrastruktur für fossile Kraftstoffe. Da aus erneuerbaren Energien hergestellter Wasserstoff einen wesentlichen Anteil an der Dekarbonisierung von Industrie und Mobilität weltweit haben wird, leistet die Technologie einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung einer nachhaltigen, grünen Wasserstoffwirtschaft.

Zum Interview

Zum Organisationsprofil

Halbfinalisten

Bearprotein

Bearprotein aus Berlin entwickelt einen Snack aus gemahlenen Insekten in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Zum Interview

Frischepost

Frischepost aus Hamburg ist ein Online-Hofladen mit CO²-neutralem Lieferservice, der sich auf regionale Waren spezialisiert hat und gezielt Erzeuger aus dem Umland von Hamburg mit nachhaltigkeitsbewussten Kunden aus der Innenstadt zusammenbringt.

Zum Interview

Solmove

Solmove entwickelt Photovoltaik-Module, die als „Solarteppich“ versiegelte Flächen zur Energiegewinnung nutzbar machen. Die rutsch- und bruchfesten Module können wie Rollrasen auf einem Radweg, einem Parkplatz, auf Straßen oder zwischen Bahngleisen ausgerollt werden und erzeugen jedes Jahr etwa 100 kWh Strom pro Quadratmeter. Städte und Gemeinden können durch die Doppelnutzung von Verkehrsflächen die eigenen Kosten für Straßenbau refinanzieren.

Zum Interview

Windcloud

Windcloud betreibt in Nordfriesland ein Rechenzentrum ausschließlich mit lokal erzeugter regenerativer Energie. Durch die Verwendung eines Hybridspeichers (3 MWh) können große Mengen Windenergie gespeichert werden, mit denen bei Flaute das Rechenzentrum weiterbetrieben wird. Das Start-up bietet aus seinem Rechenzentrum klimaneutrale und CO2 freie IT-Dienstleistungen an.

Zum Interview

 


Sieger Kategorie junges Unternehmen

None

Polysecure

Die POLYSECURE GmbH aus Freiburg entwickelt eine Sortiertechnologie und revolutioniert damit die Kreislaufwirtschaft.

Mit der Sortiertechnologie Tracer Based Sorting (TBS) sollen schwer recycelbare Materialien effizient getrennt und sortiert werden. Durch das Verfahren können insgesamt mehr Kunststoffverpackungen im Abfall sortiert und dadurch hochwertig recycelt werden. Durch die Wiederverwendung der Materialien können global mindestens 20 bis 50 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden. Durch ein effizientes Recycling wird weiterhin auch der Rohstoffverbrauch reduziert.

Zum Interview

Zum Organisationsprofil

Halbfinalisten:

Deutsche Lichtmiete

Deutsche Lichtmiete aus Oldenburg vermietet hochwertige LED-Leuchten in Industriequalität an Unternehmen, die dadurch Energie und Kosten sparen. Nahezu alle verwendeten Bauteile und Materialien werden von Zulieferern aus Deutschland gefertigt.

Zum Interview

GreenPocket

GreenPocket bietet Smart Metering und Smart Home Software-Lösungen für Energieversorger zur Visualisierung und Analyse von Verbrauchsdaten an. Kernprodukt ist eine Energiemanagement-Software für Gewerbekunden.

Zum Interview

Heldenmarkt

Heldenmarkt aus Berlin ist die führende Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum, die es inzwischen an sechs Standorten in Deutschland gibt. Das Rahmenprogramm soll die Debatte um nachhaltige Produkte und Dienstleistungen vorantreiben.

Zum Interview

WeSustain

WeSustain entwickelt Software, mit der Unternehmen und Institutionen ihre CSR- und Nachhaltigkeitsaktivitäten managen und deren Effizienz optimieren können. Von Programmierung bis Support ist alles „made in Germany“.

Zum Interview


 

StartGreen@School Award

None

1. Platz: Öko-E eSG

Die Schülergenossenschaft Öko-E eSG an der Gesamtschule Windeck ist auf drei Geschäftsfeldern aktiv: Neben dem Verkauf von Ökostrom sowie der Pflege von Streuobstwiesen ist Öko-E auch auf dem Gebiet des sanften Tourismus tätig. Über die Internetplattform www.eco-ferien.de bietet die Schülergenossenschaft Übernachtungsmöglichkeiten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien an. Hier finden sich ausschließlich Anbieter mit Nachhaltigkeitsengagement, sodass sich umweltbewusste Urlauber mit ruhigem Umweltgewissen erholen können. Der Nachhaltigkeitsgedanke ist allen drei Geschäftsfeldern gemein.

Als Sieger haben Öko-E eSG ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro erhalten.

Zum Interview

None

2. Platz: Macadamiafans Göttingen

Die Schülerfirma Macadamiafans Göttingen des Hainberg-Gymnasiums Göttingen verkauft fair gehandelte, biozertifizierte Macadamianüsse von kenianischen Kleinbauern direkt, ohne Zwischenhändler, auch über Onlinebestellungen. Dadurch erzielen die Produzenten bessere Preise und sichern ihren Absatz. Ein Teil des Erlöses ermöglicht Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Projektes WELT:KLASSE in China und Kenia gemeinsam mit lokalen Partnern an Umweltprojekten zu arbeiten und mit der lokalen Bevölkerung in einen intensiven Austausch zu treten.

Macadamiafans Göttingen haben ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro erhalten.

Zum Interview

None

3. Platz: Young & Fair

Die Schülerfirma Young & Fair des Ludwig-Meyn-Gymnasiums Uetersen ist ein Dienstleister für individuell bedruckte, fair produzierte Textilien aus Bio- Baumwolle. Der Druck wird von externer Seite angefertigt, das Start-up organisiert für den Kunden alles von der ersten Anfrage bis zur Lieferung. Das Team setzt sich aus Schülern und Schülerinnen der Jahrgänge acht bis zwölf zusammen. Die Leitung des Unternehmens liegt fast ausschließlich in den Händen der Schüler, mittlerweile sind ein Geschäftsführer sowie ein Leiter eines Aufgabenbereichs für die Organisation und reibungslose Abläufe zuständig.

Young & Fair haben ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro erhalten.

Zum Interview

Alle 10 Finalisten der Kategorie StartGreen@School im Überblick 


 

Sonderpreis "Neue Perspektiven"

None

VisionYOU

visionYOU ist ein Brandenburger Start-up, das durch digitale Bildung und Vernetzung die Berufsorientierung in Schulen erlebbar macht und Wirtschaftsunternehmen in der Region Berlin/Brandenburg frühzeitig den direkten Zugang zu interessiertem Nachwuchs ermöglicht. Durch die gezielte Zusammenarbeit mit Schulen und regionalen Unternehmenspartnern im Ausbildungssektor sollen Qualifizierungspotenziale frühzeitig erkannt und bestehende Passungsprobleme langfristig behoben werden. Mithilfe des ganzheitlichen Ansatzes von visionYOU wird der Aufwand für Schüler_innen, Lehrkräfte und Unternehmer_innen gleichermaßen reduziert.

Zum Interview

Zum Organisationsprofil


 

Cleantech Open Ideas Challenge

None

Alle Bewerbungen der Kategorien Gründungskonzept, Start-up und Junges Unternehmen hatten die Möglichkeit, an der Cleantech Open Ideas Challenge teilzunehmen. Das Borderstep Institut wählt in Zusammenarbeit mit dem RKW Kompetenzzentrum drei Start-ups aus und nominiert sie für den internationalen Wettbewerb. Die drei Teams dürfen nach San Francisco reisen und gewinnen die Übernahme der entstehenden Reisekosten, eine intensive Betreuung vor Ort und Coaching/Mentoring zur Wettbewerbsvorbereitung (z.B. Pitch Trainings). Dieser Preis wird durch das RKW Kompetenzzentrum ermöglicht und entspricht einem Gesamtwert von 15.000 Euro.

INERATEC: INERATEC entwickeln eine chemische Reaktortechnologie, die es ermöglicht Gase in flüssige Energieträger umzuwandeln. Die Technologie trägt dazu bei, die CO2 Emissionen zu verringern und eine CO2 neutrale Mobilität zu unterstützen.

matteco: Durch die Herstellung von Gummiprodukten aus recycelten Altreifen, leistet matteco einen wesentlichen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung.

Solmove: Solmove baut Photovoltaik-Module, die als Solarteppich auf dem Straßenbelag installiert werden. Durch den Solarteppich wird sauberer Strom produziert und somit kann die E-Mobilität vorangetrieben werden.

 

 

 

Ansprechpartner

Alexander Schabel
Email: schabel@borderstep.de

 

Leitung
Prof. Dr. Klaus Fichter


Organisation

Alexander Schabel
Email: schabel@borderstep.de

Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH
Clayallee 323, 14169 Berlin
Telefon: +49 30 30645 1004