Ablauf und Bewertung

 

Ablauf der Bewerbung:

Teilnehmer am StartGreen Award registrieren sich auf www.start-green.net, legen ein Organisationsprofil an und können vom 01. Juni bis 31. Juli 2019 (23:59 Uhr) in der gewählten Preiskategorie ein Online-Formular ausfüllen und einreichen. Das Formular beinhaltet die Möglichkeit ergänzende Informationen hochzuladen. Alle Teilnehmerangaben und Informationen im Online-Bewerbungsformular werden streng vertraulich behandelt – auch nach dem Wettbewerb.

Die Teilnahme in allen Kategorien ist kostenfrei.

In der ersten Wettbewerbsstufe (Vorrunde) werden die Bewerbungen von unabhängigen Experten nach den Bewertungskriterien in einem Punktesystem bewertet. Dazu wurde unter Leitung des Jury-Vorsitzenden Prof. Dr. Klaus Fichter eine detaillierte Bewertungsmethodik entwickelt, die auf höchste Transparenz und Unabhängigkeit zielt. Jede Bewerbung wird ab dem 1. August 2019 unabhängig von drei Organisationen, dem Borderstep Institut, der Universität Oldenburg und dem RKW Kompetenzzentrum, begutachtet. Die Bewertung nach dem 6-Augen-Prinzip sichert die Unabhängigkeit und Qualität der Begutachtung. Die fünf besten Teilnehmer je Kategorie qualifizieren sich so für das Halbfinale (Public Voting).

In der zweiten Wettbewerbsstufe stellen sich die Halbfinalisten einer öffentlichen Abstimmung (Public Voting). Alle Halbfinalisten präsentieren sich vom 4. Oktober 2019 bis 30. Oktober 2019 auf www.start-green.net mit ihrem Organisationsprofil und einem Video. Aus dem Ergebnis der Begutachtung und dem Public Voting werden je Kategorie drei Finalisten ermittelt.

 

Die abschließende Wettbewerbsstufe findet am 20. November 2019 im Rahmen der Gründerwoche statt. In einem Pitch präsentieren sich die Finalisten vor einer Jury  von Gründungs-, Innovations- und Nachhaltigkeitsexperten. Begleitet von einer Networking-Veranstaltung im Bundesumweltministerium erhalten die Gewinner der StartGreen Awards noch am selben Tag ihre Auszeichnungen und Preise.

 

Die vier Kategorien:

In dieser Kategorie suchen wir Konzepte und Ideen, die innovative Lösungen zu unseren globalen Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit liefern. Die Gründungsidee sollte bereits zu einem Gründungskonzept (Businessplan, Canvas o.Ä.) ausgearbeitet sein. Es ist zum Zeitpunkt der Einreichung einer Bewerbung formal aber noch kein Unternehmen gegründet.

Grüne Start-ups tragen mit ihren innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Green Economy bei und sind Treiber für Wandel und Transformation. Sie sehen die Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz als Chance für zukunfts- und wachstumsfähige Unternehmen und sind Vorreiter und Neudenker in ihren Bereichen: z.B. Erneuerbare Energien, Mobilität, Cleantech, Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz, IT, Software, Agrar und Food. In der Kategorie Start-ups können sich alle Unternehmen mit innovativen und sozialen Lösungen bewerben, deren Gründung nicht länger als zehn Jahre zurückliegt. Mit Blick auf die Bewerbungsdeadline 31. Jul. 2019 bedeutet dies, dass das Unternehmen formal nach dem 31. Jul. 2009 gegründet wurde.

Wie werden wir uns künftig fortbewegen? Welche Auswirkungen hat eine umweltverträgliche Mobilität langfristig auf die Märkte? Schon heute wirken sich neue Konzepte und Lösungen im Individualverkehr und öffentlichen Nahverkehr sowie Sharing-Konzepte auf die gesamte Infrastruktur aus, und neue Wachstumschancen und Wertschöpfungsketten entstehen. Start-ups spielen hier eine entscheidende Rolle als Treiber für Innovation und Wandel. Insbesondere im Bereich der Elektromobilität schaffen Start-ups neue Strukturen, erkennen Digitalisierungspotenziale und entwickeln neue, flexible Nutzungskonzepte. In dieser Kategorie können sich Start-ups bewerben, deren Lösung thematisch in diesen Bereich einzuordnen ist. Neben dem Themenfokus gelten dieselben Bewerbungskriterien wie in der Kategorie „Start-up“. Dies bedeutet, dass das Unternehmen formal nach dem 31. Juli 2009 gegründet worden sein muss.

In dieser Kategorie können sich Start-ups bewerben, die mit ihren Lösungen für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen und damit auf das SDG 12: „Verantwortungsvoller Konsum und Produktion“ einzahlen. Die Art und Weise, wie unsere Gesellschaft Güter produziert und konsumiert, muss grundlegend verändert werden. Dazu zählen insbesondere:

  • Ein umweltverträglicher Umgang mit Chemikalien und allen Abfällen und eine Reduktion des Abfallaufkommens durch Wiederverwertung
  • Die weltweite Nahrungsmittelverschwendung auf Einzelhandels- und Verbraucherebene und Produktions- und Lieferkettenverluste zu verringern
  • Ein umweltverträglicher Umgang mit Chemikalien und allen Abfällen während ihres gesamten Lebenszyklus in Übereinstimmung mit den vereinbarten internationalen Rahmenregelungen und ihre Freisetzung in Luft, Wasser und Boden erheblich verringern
  • Das Abfallaufkommen durch Vermeidung, Verminderung, Wiederverwertung und Wiederverwendung deutlich verringern
  • Sicherstellen, dass Menschen überall über einschlägige Informationen und das Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung und eine Lebensweise in Harmonie mit der Natur verfügen

Neben dem Themenfokus gelten dieselben Bewerbungskriterien wie in der Kategorie „Start-up“. Dies bedeutet, dass das Unternehmen formal nach dem 31. Juli 2009 gegründet worden sein muss.


Das sind die Bewertungskriterien im Award

Sowohl das dreistufige Begutachtungs- und Prämierungsverfahren als auch die Online-Bewerbung sind an fünf maßgeblichen Bewertungskriterien ausgerichtet, die von den Partnern der Gründerinitiative StartUp4Climate entwickelt wurden.

Die folgenden Bewertungskriterien liegen allen vier Preiskategorien zugrunde:

  • Konzept: Nutzen, Erlösmodell (bei Unternehmen/Start-ups)
  • Nachhaltigkeit und Wirkung: Grad des Lösungsbeitrages des Produktes zu Nachhaltigkeitsherausforderungen, Umfang und Systematik des unternehmerischen Nachhaltigkeitskonzeptes, Bezug zu SDGs
  • Innovation: Innovativität des Geschäftskonzeptes, Alleinstellung
  • Markt / Förderbereich: Marktpotenzial und Skalierbarkeit
  • Umsetzung: Team- und Organisationskompetenzen, Umsetzungsfähigkeit, Finanzierungsbasis

Ansprechpartner

Alexander Schabel
Email: schabel@borderstep.de

 

Leitung
Prof. Dr. Klaus Fichter


Organisation

Alexander Schabel
Email: schabel@borderstep.de

Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH
Clayallee 323, 14169 Berlin
Telefon: +49 30 30645 1004

 

Download Flyer

StartGreen Award 2019 (PDF, Deutsch) (4,9 MB)