Termin

28
Aug

Fortbildung: Methoden zur Gründung von Nachhaltigen Schülerfirmen

Redaktion

28. Aug 2019 · 09-15 Uhr
Waldpädagogikzentrum Göttingen – RUZ Reinhausen · Kirchberg 10 · 37130 Gleichen · Deutschland
Veranstalter: Die Fortbildung wird über das Projekt StartGreen@School angeboten und durch die FU Berlin koordiniert. Eine Teilnahmebescheinigung wird durch die FU Berlin, Institut Futur, erstellt.

Fortbildung für Lehrkräfte


„Klimaschonendes Wirtschaften – Methoden zur Gründung und Weiterentwicklung von Nachhaltigen Schülerfirmen“

Wie kann klimaschonendes Wirtschaften in einer Schülerfirma umgesetzt werden? Was ist das Besondere an einer Nachhaltigen Schülerfirma?


Die Fortbildung bietet anhand von verschiedenen Praxisbeispielen Antworten auf diese Fragen. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden praxisnahe Methoden kennen, die Schülerfirmen im Gründungsprozess sowie in der Weiterentwicklung unterstützen. Zum Beispiel wenden sie mit dem Sustainable Business Canvas ein Instrument zur Analyse, Visualisierung und (Weiter)-Entwicklung des Geschäftsmodells an. Sie üben darüber hinaus in einem „Pitch“ ihre Geschäftsidee optimal zu „verkaufen“. Ein Austausch über Erfolgsfaktoren und weitere Unterstützungsangebote rundet die Fortbildung ab. Ziel der Fortbildung ist es, praktische Beispiele und Methodenkompetenz zu vermitteln sowie den Austausch und die Vernetzung der Teilnehmenden zu stärken. (Es werden keine rechtlichen Fachfragen zum Gründungsprozess beantwortet)

Termin: 28. August 2019, 9:00-15:00 Uhr

Ort: Waldpädagogikzentrum Göttingen – RUZ Reinhausen (Kirchberg 10, 37130 Gleichen)

Zielgruppe: Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aus dem schulischen Bereich (Sek I/Sek II) mit Schülerfirmen oder Neugründungsvorhaben.

Gebühr: Die Fortbildung ist kostenfrei.
Fahrtkosten: Fahrtkosten bis zu 50 Euro können auf Antrag erstattet werden.

Referentin: Irmgard Poggemann
Veranstalter: Die Fortbildung wird über das Projekt StartGreen@School angeboten und durch die FU Berlin koordiniert. Eine Teilnahmebescheinigung wird durch die FU Berlin, Institut Futur, erstellt.

 

 Anmeldung:
 Die Anmeldung erfolgt über die VeDaB: https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=111242
 Die Veranstaltungsnummer lautet KGÖ.NLF19.34.03
 Anmeldeschluss: 14.08.2019   

 

Kontakt:
Christian Engers  |  Institut Futur  |  FU Berlin 

Tel.: +49(0)30 838 66624  |  Mail: info@nachhaltige-schuelerfirmen.de 


0 Kommentare

Geschäftsmodelle StartGreen@School


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltweites Netzwerk lokaler Communities

Weltweit haben mehr als 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in über 90 Städten an den SDG Global Goals Jams teilgenommen. Wir waren in Berlin dabei und sind begeistert von den kreativen Lösungen.

Geschäftsmodelle | Gründungscamp | Innovation

0 Kommentare

StartGreen@School Award 2019: Jetzt abstimmen

Hier geht es zur Übersicht der Top 10 der nachhaltigen Schülerfirmen Deutschlands.

StartGreen@School | Preise/Wettbewerbe | Innovation

0 Kommentare

13
Nov

"Among Investors" Programm für Impact Start-ups

London

13. Nov 2019 00:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Durch die Produktion in Städten entfallen die Kühlung und der lange Transport von Lebensmitteln"

Gründerinterview: ECF-Farmsystems

ECF Farmystems  nutzt eine Technik (Aquaponik), die die innerstädtische Produktion nachhaltiger Lebensmittel durch die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht ermöglicht. Ziel ist die Erzeugung von Lebensmitteln durch minimalen Wasserverbrauch, minimalen CO2-Ausstoß und minimale Transportwege.

0 Kommentare