Nachrichten

Zukunftsweisende Ideen aus dem Norden

© Plantobelly UG

KatrinLindaKrause

Live-Blick in den Boden

Klimawandel und Extremwetterperioden setzen den Bäumen in urbanen Gebieten zusätzlich zur Bodenverdichtung durch asphaltierte Wege und den Mangel an Nährstoffen und Wasser laut dem Naturschutzbund (NABU) stark zu. Ein genauer Einblick in das Wurzelwerk von Bäumen zur Überprüfung der Bodenfeuchte ist deshalb besonders wichtig. Das Team des Start-ups Plantobelly entwickelte ein gleichnamiges innovatives System zu deren Erfassung. „Der von uns konstruierte Plantobelly ist in Deutschland der bislang einzige Bodenfeuchtesensor, der in der Erde vergraben wird und der so vor Diebstahl und Vandalismus geschützt ist“, sagt einer der beiden Plantobelly-Geschäftsführer Bastian Klemke.

Eine aufwendige Installation sei für die kleinen Sensoren nicht notwendig: Sie sind batteriebetrieben und werden einige Zentimeter tief im Bereich der Wurzeln in die Erde gesteckt. Für die Übermittlung der Daten arbeitet das Start-up mit LoRa-Funknetzwerken (Long-Range: große Reichweite), so können die digitalen Messwerte auch lange Strecken überwinden. „Immer mehr Städte bauen gerade ein solches LoRa-Funknetzwerk auf. Unsere Kundinnen und Kunden erhalten gewissermaßen live auf ihrem Smartphone oder Laptop einen Blick in den Boden“, so Klemke. Mithilfe der Plantobelly-Sensoren können nach seinen Worten Bäume effektiver bewässert werden sowie kosten- und ressourcenintensive Kontrollfahrten wegfallen.

 

Effiziente Speichertechnologie für die Energiewende

Vom Boden in die Luft: Das Start-up Hypnetic entwickelt mit Blick auf die Energiewende eine neuartige Speichertechnologie, die auf der Wärmerückgewinnung mit Hilfe von sogenanntem Phasenwechselspeichermaterial beruht. Hypnetic-Geschäftsführer Alexander Börgel: „Durch den Ausbau von Wind- und Solarkraft gibt es einen großen Bedarf an effizienten und ressourcenschonenden Speichertechnologien, um mit den erneuerbaren Energien eine bedarfsgerechte Versorgung zu gewährleisten.“ Durch die vom Start-up entwickelte Speichertechnik bei der Umgebungsluft getrocknet und mithilfe einer Flüssigkeit komprimiert wird, können laut Firmenangaben industrielle und gewerbliche Energieverbräuche verbessert sowie Energiespitzen, also die von einem Unternehmen maximal bezogene Energieleistung, gekappt werden. Betriebe zum Beispiel des produzierenden Gewerbes mit einer eigenen Solar- oder Windkraftanlage und auch Windparkbetreiber können laut Hypnetic davon profitieren, da nicht nur Kosten gespart, sondern auch die Versorgungssicherheit erhöht sowie Emissionen aktiv reduziert werden. Die Verwendung von Solar- und Windkraft sei so kalkulierbarer und damit auch für Unternehmen attraktiver.

 

Einfach Mieten statt Kaufen

Eine besondere Form der Nachbarschaftshilfe hat sich das Start-up Fainin vorgenommen: Ob Fliesenschneider, Waffeleisen oder verstaubte Gitarre – viele Gegenstände stapeln sich in Kellern und Abstellräumen und werden selten oder nie benutzt. Fainin (Find Anything in Your Neighborhood, deutsch: Finde alles in Deiner Nachbarschaft) möchte mit seinem virtuellen Marktplatz maßgeblich dazu beitragen, Ressourcen länger im Kreislauf zu halten. „Mit Fainin kannst du alles verleihen, was du möchtest und alles leihen, was du brauchst“, so einer der drei Gründer, Maximilian Lehmann. Das Start-up will mithilfe seines innovativen Geschäftsmodells Vertrauen für Leihinteraktionen zwischen Fremden schaffen und so ein sicheres Teilen ermöglichen. Denn um auf die Plattform zuzugreifen, steht laut Lehmann die verpflichtende Personalien-Verifizierung an erster Stelle. Jede Transaktion werde überdies mit bis zu 15.000 Euro versichert und die Auszahlung der Leihgebühren eines Gegenstandes erfolgt erst, wenn Mieter und Mieterin Erhalt und Qualität des Artikels bestätigt haben. „Unser Design-For-Trust fördert die Verlässlichkeit aller Teilnehmer. Durch dieses System und die niedrigen Mieten trägt unser Konzept dazu bei, dass alle nachhaltiger und ressourcenschonender konsumieren können“, versichert Lehmann.

 

Viele Start-ups bereits durch die DBU gefördert

Die drei Projekte sind Teil des Green Start-up-Programmes, durch das die DBU bereits viele nachhaltige Ideen junger Unternehmen gefördert hat. „Wir freuen uns sehr darüber, dass sich so viele Start-ups mit innovativen Entwicklungen bei uns bewerben – und wir sie bei der Umsetzung ihrer Vorhaben für mehr Umwelt- und Klimaschutz finanziell und fachlich unterstützen können“, so DBU-Generalsekretär Alexander Bonde.


0 Kommentare

News Beratung/Coaching Energie Finanzierung Geschäftsmodelle Gründungsförderung Innovation Landwirtschaft/Ernährung Preise/Wettbewerbe Unternehmensführung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

emp:our now – Gemeinsam stark für ein vielfältiges Morgen

Dank einer Förderung von Google.org, dem philanthropischen Arm von Google, darf das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (SEND e.V.) 1 Million Euro an Intermediäre vergeben, die Sozialunternehmen fördern und die Unterstützungsangebote für Social Entrepreneurship in Deutschland weiter ausbauen. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 24.07.22!

Beratung/Coaching - Gründungsförderung - Preise/Wettbewerbe

 

0 Kommentare

MakeItMatter: DER Award für Energiewende-Startups

Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) und der >SMART> GREEN ACCELERATOR suchen Startup-Pionierinnen und Pioniere, die mit ihren Lösungen die Energiewende voranbringen. Innovative Energiewende-Startups können insgesamt 40.000 Euro Preisgeld gewinnen.

Preise/Wettbewerbe - Energie - Gründungsförderung

0 Kommentare

28
Jun

#neuland Kongress

28. Jun 2022 09:45 Uhr

30
Jun

TUM Entrepreneurship Day 2022

30. Jun 2022 09:00 Uhr

05
Aug

StartPlay Konferenz

05. Aug 2022 09:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.