Nachrichten

WineStreet: Sustainably tipsy im deutschen Südwesten

Redaktion

Es ist ein heißer, sonniger Spätnachmittag im Juli 2020 und Alex und Ana treffen sich zum Abendessen mit Vincent Eymann und Freunden. Schon bald stehen 13 Flaschen Wein auf dem Tisch und die Unterhaltung zieht sich lebhaft bis in den späten Abend hinein. WineStreet ist im Moment nur ein Samenkorn einer Idee für ein nachhaltiges Weintourismus-Unternehmen. Aber es keimt und ein Gefühl der Rastlosigkeit und Aufregung liegt in der Luft.

In den nächsten Monaten erstellen beide einen umfassenden Businessplan, bauen ihre Marke und Website auf, planen die Touren mit all ihren neuen Weinpartnern und machen sich bereit, mit Gästen auf Tour zu gehen. Am 8. Oktober 2020 wird WineStreet offiziell gegründet und ist startklar.

Leider hat die Pandemie andere Pläne für den Tourismus, egal wie klein und lokal er auch sein mag... Unbeeindruckt davon bereiten sich Alex und Ana schnell darauf vor, den Betrieb auf ein digitales Format umzustellen. Bereits im November stellen sie den Gästen in einem Online-Abend mit Spiel und Spaß einige der besten Weine des deutschen Südwestens durch ihre Slurp Sessions vor.

Alex und Ana lernten sich vor über einem Jahrzehnt in Südafrika kennen, während Alex dort studierte und Ana auf Reisen war. Dies war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die auf ähnlichen Werten und Einstellungen zur Arbeit und zum Leben basierte. Diese hat sich durch viele weitere Reiseerfahrungen fortgesetzt, die ihre spätere geschäftliche Partnerschaft beeinflussten. Als sie erkannten, dass sie das, was sie unterwegs gelernt hatten, in ein nachhaltige Erlebnis verwandeln konnten, das Menschen zusammenbringt, kombinierten sie ihre Expertise in nachhaltigem Tourismus und Geschäftsentwicklung zu dem, was WineStreet jetzt ist.

WineStreet bietet Tagestouren in kleinen Gruppen von bis zu acht Personen in den Weinregionen der Pfalz und der Hessischen Bergstraße an. Sie haben sich mit nachhaltigen Winzern zusammengetan, um nicht nur die besten Weine der Region, sondern auch ein gewissenhaftes Erleben dessen, was Wein bedeutet, von der Saat bis zum Glas mitzubringen. Alles wird geteilt, eben auch wie ein gutes Glas Wein mit Freunden um den Tisch herum.

Nun gut... das war die ursprüngliche Idee, auf die geduldig gewartet wird, bis es endlich losgehen kann. Mit den Slurp Sessions übersetzten sie diese Erfahrung in eine digitale Umgebung, wobei sie die gleichen Prinzipien der Nachhaltigkeit, Offenheit und kleinen Schlückchen des Wissens beibehalten, die den Gästen helfen, die Geschichte, die Wissenschaft und die Gemeinschaftsaspekte des Weins zu verstehen. Sie kennen die Kraft einer guten Geschichte. Sie kennen die Freude, diese Geschichte mit freundlichen Gesichtern bei einem Glas Wein zu teilen. Und sie kennen die Aufregung, wenn man zum ersten Mal irgendwo hinkommt, wenn man etwas Neues entdeckt, was man vorher noch nicht erlebt hat.

Der Erfolg lässt sich sehen. Obwohl WineStreet noch ein paar Monate warten muss, um die ersten Touren durchzuführen, ist das Feedback, das sie seit der Eröffnung von Gästen und Partnern gleichermaßen erhalten haben, mehr als ermutigend. Ob jung oder alt, Teil eines Unternehmens oder einer Familie, sachkundig oder nicht, die Gäste haben sie durchweg mit fast 5 Sternen bewertet, mit kleinen Macken, die bei jedem neuen Unternehmen zu erwarten sind. Und so haben sich die Neuigkeiten durch die Gerüchteküche immer weiter verbreitet. Einige Gäste sind routinemäßig zurückgekommen, um mehr von den ausgezeichneten Weinen zu bestellen, die sie probiert haben. Und andere haben gemerkt, wie sehr WineStreet ihren Weinkonsum und ihre Kaufentscheidung zum Positiven verändert hat.

Auch ihre Partner waren mehr als unterstützend, vielleicht überrascht von der Beharrlichkeit, dem Vertrauen und der Bereitschaft dieses Duos, neues Leben in eine abgestandene Welt des Massenkonsumtourismus einzuhauchen. Ideen für neue Projekte kommen immer wieder auf, und neue Partnerschaften wachsen jeden Monat durch Weinverkostungen in den Weinbergen, die neugierige Blicke in einen vertrauensvollen Händedruck verwandeln.

Alex und Ana erkannten früh, dass sie, wenn sie eine Botschaft über Freundlichkeit und Nachhaltigkeit vermitteln wollten, dafür sorgen mussten, dass ihr eigenes Haus aufgeräumt war. Nachhaltigkeit ist ein großes Thema für WineStreet. Es ist das Fundament und nicht nur ein grüner Zusatzstempel. Sie stellen sicher, dass sie die Schlüsselbereiche ausbalancieren, von der Berücksichtigung des Wohlbefindens ihrer Gäste, ihrer Partner und ihrer Mitarbeiter, aber auch der Auswirkungen auf die Umwelt und die lokalen Gemeinden, während sie eine gut gepflegte Unternehmensführung sicherstellen. Sie sind stolz darauf, Teil mehrerer Initiativen zu sein, darunter B Corps (und warten sehnsüchtig auf die einjährige Zertifizierung), Wine in Moderation und Zebras Unite. Und mit dem Verständnis, dass das erwirtschaftete Geld zurück in die lokalen Gemeinden fließen sollte, erheben sie für jeden Gast eine Nachhaltigkeitsgebühr, die direkt an die Lebenshilfe Bad Dürkheim und POLLICHIA e.V. geht.

Alles in allem haben die beiden Gründer acht Monate nach der offiziellen Eröffnung von WineStreet festgestellt, dass sich ihre Bemühungen auszahlen. Sie haben vor Kurzem drei neue Team-Mitglieder eingestellt, um bei der zunehmenden Arbeitsbelastung zu helfen, und sie freuen sich darauf, die lang erwartete Eröffnung ihrer Touren mit ihrem glänzenden brandneuen elektrischen Fahrzeug sehr bald anzukündigen. Aufregende Zeiten liegen vor ihnen!

Haltet also die Augen oder die Nase offen und lasst Euch mit WineStreet in ein spannendes und köstliches Weinerlebnis entweder online durch ihre Slurp Sessions oder persönlich durch ihre Touren entführen.


0 Kommentare

News Geschäftsmodelle Innovation Landwirtschaft/Ernährung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF-Reportage zu grünen Start-ups

Zur Verleihung des Gründerpreises 2021 strahlte das ZDF die Dokumentation "Start-ups – Gründen für eine bessere Zukunft" aus. Jetzt ist sie in der Mediathek abrufbar.

Gründungsförderung - Preise/Wettbewerbe - Geschäftsmodelle

0 Kommentare

LEROMA GmbH - Warum nachhaltige Lösungen in der digitalen Rohstoffbeschaffung nicht fehlen dürfen

Digitalisierung, Effizienz und Nachhaltigkeit - all das vereint LEROMA. Mit ihrer B2B-Plattform möchte das Startup die Rohstoffbeschaffung vereinfachen. Die Rohstoffsuche beschleunigt den Prozess des Rohstoffeinkaufs mithilfe von produktspezifischen Filtern und Zertifikaten. Mit ihrem zweiten Geschäftsmodell, der Überschussbörse, möchte LEROMA mehr Bewusstsein für das Potenzial von Überschüssen, Reststoffen und Nebenströmen schaffen. Diese Rohstoffe können an die gleiche Branche oder an benachbarte Industrien in einer Kreislaufwirtschaft vermittelt werden. Die Vision von LEROMA ist mit ihrer Arbeit und dem Vertrauen der Nutzer, eine weltweit vernetzte und nachhaltige B2B-Plattform für Lebensmittelrohstoffe aufzubauen.

0 Kommentare

27
Sep
28
Sep
07
Okt

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Wir schaffen in einem frühen Stadium Bewusstsein unter den Studierenden"

Porträt: Leuphana Universität Lüneburg

 

Humanistisch ausgerichtete, aktionsorientierte und nachhaltige Universität mit Unternehmertum als Querschnittsthema. 2007 vom „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft“ in der Kategorie „Exzellenzstrategien für kleinere und mittlere Unternehmen“ ausgezeichnet. 2013 wurde sie vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) als eine der besten unternehmerischen Universitäten Deutschlands ausgezeichnet.

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.