Nachrichten

Weltweite Umfrage: Besorgnis über den Klimawandel nimmt zu

© Rob Bye - unsplash

Redaktion

 

Die Erderwärmung wird weltweit als eine der größten Bedrohungen wahrgenommen. Das ergibt eine Umfrage des US-Instituts Pew Research in 38 Ländern. Dabei variieren die Einstellungen stark zwischen Ländern und politischen Lagern. Besonders Menschen in bereits von den Folgen betroffenen Ländern sehen durch den Klimawandel ihre Zukunft gefährdet.

Der Klimawandel wird von einer Mehrheit der Menschen weltweit als zweitgrößte Bedrohung für ihr Land wahrgenommen - das Thema rangiert mit 61 Prozent nur knapp hinter der Sorge vor der Terrormiliz IS (62 Prozent). Das ergab eine Umfrage des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center. Befragt wurden rund 42.000 Menschen in 38 Ländern. Sie konnten insgesamt acht potenzielle Bedrohungen bewerten, darunter auch Cyber-Attacken, die Zuwanderung von Flüchtlingen, den Zustand der Weltwirtschaft oder Aktivitäten von Großmächten wie USA, Russland oder Chinas.

Während die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) in 18 Ländern - darunter auch Deutschland und die USA - auf Platz eins der Bedrohungen steht, rangiert der Klimawandel in 13 Ländern auf dem Spitzenplatz. Als besonders beunruhigend empfinden Befragte in Afrika und Lateinamerika die Veränderung des Weltklimas. Viele dieser Regionen sind laut dem Globalen Klima-Risiko-Index schon heute besonders stark von Folgen des Klimawandels betroffen. Mit Ausnahme von Venezuela (dort ist es die Wirtschaftslage) sehen auch die Menschen in lateinamerikanischen Staaten ihre Zukunft am stärksten durch ein verändertes Klima in Gefahr.

Weniger ausgeprägt ist diese Klimasorge in Ländern mit einem höheren Kohlendioxid-Ausstoß – meist rangiert hinter der Angst vor dem ISt, Cyber-Attacken oder der Wirtschaftslage. Nur in Spanien, Kanada und Schweden sieht man der Klimawandel auf Platz eins der globalen Risiken. Allerdings wird in fast allen Industrieländern die Erderwärmung als deutlich bedrohlicher wahrgenommen als die medial viel präsenteren Flüchtlingsbewegungen, etwa aus Syrien. In Europa haben nur die Polen und Ungarn mehr Angst vor Flüchtlingen als vor den Folgen des Klimawandels.

Ein solches Gefälle zwischen afrikanischen sowie lateinamerikanischen Staaten einerseits und den Industriestaaten andererseits war bereits bei der vergangenen Pew-Umfrage zum Thema zu beobachten. Seitdem ist jedoch auch in Staaten mit hohem Treibhausgas-Ausstoß das Bewusstsein für den Klimawandel als Bedrohung gestiegen: In den USA gaben damals lediglich 45 Prozent an, dass es sich um ein "ernstes Problem" handele, mittlerweile sind es 56 Prozent - ob trotz oder gerade wegen der klimaschutzfeindlichen Politik der neuen Regierung bleibt offen. Für China legte die neue Pew-Studie keine Zahlen vor, in der vorherigen hatten mit nur 18 Prozent der Chinesen besonders wenige Menschen angegeben, sich um die Klimaveränderungen zu sorgen.

Auch in Deutschland ist die Sorge vor dem Klimawandel hoch

Bei den Deutschen steht die Angst vor den Folgen des Klimawandels mittlerweile auf Platz drei der Sorgen mit 63 Prozent – nach dem IS (77 Prozent) und Cyberangriffen (66 Prozent). Bei der früheren Umfrage waren es noch 55 Prozent der Befragten, die den menschengemachte Klimaveränderung als "ernstes Problem" bezeichneten. Eine aktuelle Emnid-Umfrage hierzulande kam jüngst zu dem Ergebnis, dass das Thema sogar auf Platz 1 der Besorgnisse rangiert. In dieser Erhebung hatten 71 Prozent (von 1.000 befragten Personen) angegeben, sie machten sich um die große Sorgen (es folgten Kriege, Terroranschläge, Kriminalität und Altersarmut).

Laut der globalen Pew-Studie ist der Klimawandel aber vor allem für Menschen aus südlicheren oder wirtschaftlich schwächeren Länder besonders bedrohlich: So machen sich die Menschen in Chile, Peru, Spanien, Griechenland und Südkorea (alle Länder mit mehr als 75 Prozent) die größten Sorgen. Am niedrigsten liegen die Werte mit 35 Prozent in Russland.

Ideologische Spaltung der Klimawahrnehmung hierzulande relativ gering

In Europa und den USA messen Menschen mit eher linken Ansichten der Bedrohung durch den Klimawandel sehr viel mehr Bedeutung zu als politisch konservative oder rechts-orientierte Befragte. In Ländern mit einer eher klimaskeptischen Rechten wie den Niederlanden, Australien und Kanada sind die unterschiedlichen Einstellungen zwischen rechten und linken Befragten auch entsprechend hoch. In den USA ist das besonders deutlich: 86 Prozent der Linksliberalen sehen die Erderwärmung als eine der größten Bedrohungen an, unter den Konservativen sind es nur knapp 30 Prozent.

Unter den Deutschen ist die Kluft bedeutend geringer: Im Spektrum links der Mitte halten 66 Prozent der Befragten den Klimawandel für bedrohlich (in der Mitte gar 67 Prozent), rechts davon sind es immerhin noch 53 Prozent. Laut der deutschen Emnid-Umfrage ist die Sorge um Weltklima unter Grünen- und SPD-Wähler am größten, aber auch bei CDU und selbst FDP-Wählern liegt das Thema noch vor Sicherheitsfragen oder Kriminalität. Nur bei Wählern der Linkspartei steht der Klimawandel auf Platz drei und bei der AfD erwartungsgemäß weit hinter der Angst vor Flüchtlingen und Kriminalität.

 


0 Kommentare

News Internationales Wissenschaft/Forschung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt mitmachen! Umfrage zum 4. Deutschen Social Entrepreneurship Monitor

Im neuen Koalitionsvertrag sind Social Entrepreneurship und Soziale Innovation gut verankert. Damit die daraus entstehenden Maßnahmen an eure Bedürfnisse angepasst sind, braucht es die Daten und Fakten aus dem jährlich erscheinenden Deutschen Social Entrepreneurship Monitor! Deshalb nehmt jetzt an der Umfrage des @send_netzwerk teil und gestaltet so eure Zukunft als Sozialunternehmer:in aktiv mit!

Wissenschaft/Forschung - Gründungsförderung - Politik

 

0 Kommentare

Bewerbt euch jetzt! GIZ’s Decentralised Development Lab sucht eure Ideen!

Das Decentralised Development Lab lädt zum Call for Ideas - der Startphase des umfassenden Förderprogramms für kreative und engagierte Teams zur Entwicklung und Umsetzung innovativer Ideen. Bewerbt euch jetzt und gewinnt ein Förderpaket im Wert von 50.000 EUR.

Beratung/Coaching - Gründungsförderung - Preise/Wettbewerbe

 

0 Kommentare

22
Mär

GoGlobal.Green 2022

22. Mär 2022 09:00 Uhr

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare

"Grüne Technologien sind seit langer Zeit Bestandteil unserer DNA"

Porträt: Technische Universität Hamburg-Harbug (TUHH)

Die Technische Universität Hamburg-Harburg verbindet Unternehmertum mit hohen Standards in Lehre und Forschung und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als eine der besten unternehmerischen Universitäten des Landes im Rahmen des EXIST-Programmes „Culture and Entrepreneurship“ ausgezeichnet.

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.