Nachrichten

Veganes Leder, Strömungssimulation und ressourcensparende T-Shirts – DBU fördert Start-ups

© Ole Ploennigs/Amberskin GbR

KatrinLindaKrause

Innovative Software für Strömungssimulationen

Eine energie- und ressourcenschonende Simulation zur Berechnung von Gas- und Flüssigkeitsströmungen auch für kleinere Unternehmen? Laut der Geschäftsführer des Karlsruher Start-ups cloudfluid Dr.-Ing. Marc Haußmann und Dr.-Ing. Max Gaedtke war die Suche danach vergebens – bis jetzt. Das junge Unternehmen hat eine Software entwickelt, mit der unterschiedliche physikalische Strömungsprozesse auf praktikable Weise berechenbar werden. „Eine größere Reichweite von Elektroautos durch optimierte Aerodynamik oder eine höhere Stromausbeute etwa durch effizientere Platzierung von Windkraftanlagen sind Anwendungsbeispiele der Strömungssimulation mit cloudfluid“, so die Gründer des Start-ups. Ohne hohe Lizenzgebühren und langwierige Einarbeitung könne diese auch von kleineren Unternehmen genutzt werden, die bisher auf eine Strömungssimulation bei ihrer Produktentwicklung verzichten mussten. Das cloudfluid-Team will die Umwelt in mehrfacher Hinsicht entlasten: Zum einen lassen sich Firmenangaben zufolge mithilfe der Software ressourcenaufwendige, teure Prototypen und Experimente teilweise ersetzen. Zum anderen laufen demnach die Simulationsprogramme von cloudfluid auf effizienten Grafikkarten, wodurch schneller nachhaltige und effektivere Produkte entwickelt werden könnten.

 

Alternative zu Tier- und Kunstleder

Von der Form zum Material: Es lässt sich schneiden und färben, sieht aus wie Leder und fühlt sich auch so an. Das ist Amberskin („Bernsteinhaut“), eine nachhaltige, auf der Basis von Mikroorganismen produzierte Alternative zu herkömmlichem Leder und Kunstleder. Ob Kleidung oder die Inneneinrichtung des Autos – Leder ist allgegenwärtig. Doch die Produktion ist ressourcenaufwendig und unter anderem durch die hohe Abwasserbelastung eine Herausforderung für die Umwelt. Kunstleder dagegen wird überwiegend aus erdölbasierten Kunststoffen hergestellt und ist schwer recyclebar. „Amberskin hat die gleichen technischen Anwendungsmöglichkeiten wie Leder, ist frei von tierischen Bestandteilen und wird ressourceneffizient und schnell mit regionalen Rohstoffen produziert“, sagt Arved Bünning, einer der drei Geschäftsführer des Start-ups aus Braunschweig. Die DBU unterstützt das Start-up nun bei der Weiterentwicklung ihrer Technologie, damit in Zukunft Investoren für eine Produktionsanlage gefunden werden können.

 

„Circular Economy“ durch wiederverwendbare T-Shirts

„Re-Shirt“ aus München will für eine nachhaltige Textilveredelung im Sinne einer Circular Economy sorgen – also einer umfassenden Kreislaufwirtschaft vom Produktdesign über Müllvermeidung bis hin zum Wiederverwenden und Recyceln von Waren und Gütern. Für die konventionelle Herstellung eines T-Shirts werden fast 3.000 Liter Wasser benötigt. Und laut Umweltorganisation Greenpeace werden pro Jahr mehr als 100 Milliarden Kleidungsstücke neu produziert. Um Textilmüll zu reduzieren, hat das Start-up zwei Produktlinien aufgebaut: „Zum Ausleihen“ und „Zum Behalten“. Unternehmen können T-Shirts für den kurzen Gebrauch – etwa für besondere Events – mieten. Mit der innovativen reversiblen Drucktechnik des Start-ups verschwinde der Aufdruck nach einer professionellen Wäsche wieder. So können laut Co-Gründerin Anna Hadzelek die Shirts mehrfach neu bedruckt werden. Für eine längere Verwendung „zum Behalten“ nutzt das junge Unternehmen gebrauchte T-Shirts mit permanentem Druck. „Damit schließen wir die Lücke zwischen dem Verzicht auf Shirts und dem unverhältnismäßigem Ressourcenaufwand für Kleidungsstücke, die häufig nach einmaligem Tragen schon in den Altkleidercontainer wandern“, so Hadzelek.

 

Grüne Start-ups mit wegweisenden Ideen fördern

Gründerteams mit ökologisch vorbildhaften und gesellschaftsnützlichen Ideen können sich jederzeit für eine Förderung im Green Start-up-Programm der DBU bewerben. „Wir unterstützen Unternehmensgründungen und Start-ups, die nicht älter als fünf Jahre sind und die auf innovative und wirtschaftlich tragfähige Weise Lösungen für Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit entwickeln“, so DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. Weitere Infos unter: https://www.dbu.de/startup

 

 

 

 


0 Kommentare

News Beratung/Coaching Geschäftsmodelle Gründungscamp Gründungsförderung Innovation Textil/Bekleidung Wasser


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

emp:our now – Gemeinsam stark für ein vielfältiges Morgen

Dank einer Förderung von Google.org, dem philanthropischen Arm von Google, darf das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (SEND e.V.) 1 Million Euro an Intermediäre vergeben, die Sozialunternehmen fördern und die Unterstützungsangebote für Social Entrepreneurship in Deutschland weiter ausbauen. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 24.07.22!

Beratung/Coaching - Gründungsförderung - Preise/Wettbewerbe

 

0 Kommentare

MakeItMatter: DER Award für Energiewende-Startups

Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) und der >SMART> GREEN ACCELERATOR suchen Startup-Pionierinnen und Pioniere, die mit ihren Lösungen die Energiewende voranbringen. Innovative Energiewende-Startups können insgesamt 40.000 Euro Preisgeld gewinnen.

Preise/Wettbewerbe - Energie - Gründungsförderung

0 Kommentare

28
Jun

#neuland Kongress

28. Jun 2022 09:45 Uhr

30
Jun

TUM Entrepreneurship Day 2022

30. Jun 2022 09:00 Uhr

05
Aug

StartPlay Konferenz

05. Aug 2022 09:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.