Nachrichten

Tomorrow: Ein nachhaltiges FinTech-Start-up

© Kat Yukawa - unsplash

Redaktion

Was macht eigentlich das Geld auf dem Konto? Es wartet keinesfalls nur darauf, abgehoben oder überwiesen zu werden – stattdessen „arbeitet“ es. Denn Banken nutzen das Geld ihrer Kundinnen und Kunden, um es zu investieren. Was für Projekte auf diese Weise genau von ihrem Ersparten profitieren, wissen vermutlich nur die wenigsten Menschen. So kann es passieren, dass das eigene Geld zwischen Ein- und Auszahlung etwa in der Rüstungsindustrie oder für die Atom- oder Kohleenergieerzeugung „gearbeitet“ hat.

Das Start-up Tomorrow aus Hamburg möchte etwas daran ändern und die erste nachhaltige, mobile Bank in Europa werden. Die Kundinnen und Kunden bekommen die Garantie, dass ihr Geld nur nach anspruchsvollen Vorgaben angelegt wird. In einem Kriterienkatalog wird definiert, was das heißt: Beispielsweise soll kein Cent in die Produktion von Waffen, die Förderung von Erdöl oder die Spekulation mit Nahrungsmitteln fließen.

Bei Tomorrow arbeitet das Geld aber nicht nur dann für eine nachhaltige Welt, wenn es auf dem Konto liegt – sondern auch dann, wenn es das Konto wechselt. Die Kundinnen und Kunden bekommen eine Kreditkarte, mit der sie Transaktionen machen können. Für jede Transaktion zahlen die Händler, bei denen bezahlt wurde, eine Gebühr an die Bank, von der die Kreditkarte stammt. Diese Gebühr investiert Tomorrow in den Klimaschutz.

Neben dem vorerst kostenlosen Girokonto, für das man sich seit November 2018 anmelden kann, arbeitet Tomorrow auch an nachhaltigen Finanzprodukten, mit denen zukünftig gezielt in ökologische und sozial verantwortliche Unternehmen investiert werden kann.

Hinter Tomorrow stecken drei Gründer, die bereits in der Vergangenheit mit nachhaltigen Start-ups erfolgreich waren. Jakob Berndt hat die Getränkemarken Lemonaid und ChariTea mitgegründet, Michael Schweikart die Online-Plattform jobs4refugees.org und Inas Nureldin die Software Muddy Boots, die Lieferketten transparenter macht. Die Banklizenz wird von der Berliner solarisBank als Technologie-Partner gestellt.


0 Kommentare

StartGreen Magazin Finanzierungsrunden Finanzierung Geschäftsmodelle Innovation Märkte Technologie


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Initiativen und Start-ups aus dem Bereich "essbare Stadt" gesucht

Das Projekt EdiCitNet demonstriert innovative, naturbasierte Lösungen der essbaren Stadt. Nun werden Initiativen und Start-ups gesucht, die sich auf dem neuen Marktplatz präsentieren möchten und in den Austausch mit anderen Organisationen treten wollen.

Bioökonomie | Geschäftsmodelle | Landwirtschaft/Ernährung

0 Kommentare

Start-up mit Interesse an Corporate Volunteering? Lernt purpozed kennen.

Das Social Startup purpozed hat es sich zum Vorsatz gemacht hat, Corporate Volunteering zu digitalisieren und soziale Einrichtungen und Sustainable Startups zu unterstützen. Sustainable Startups erhalten via purpozed kostenlosen Zugang zu Experten aus verschiedenen Bereichen und Industrien. Die Experten engagieren sich ehrenamtlich und wollen damit die Nachhaltigkeitsziele der Startups supporten.

News | Wissenschaft/Forschung | Innovation

0 Kommentare

25
Aug
10
Sep
24
Sep

Investforum Pitch-Day

Magdeburg

24. Sep 2020 00:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Grüne Technologien sind seit langer Zeit Bestandteil unserer DNA"

Porträt: Technische Universität Hamburg-Harbug (TUHH)

Die Technische Universität Hamburg-Harburg verbindet Unternehmertum mit hohen Standards in Lehre und Forschung und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als eine der besten unternehmerischen Universitäten des Landes im Rahmen des EXIST-Programmes „Culture and Entrepreneurship“ ausgezeichnet.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.