Nachrichten

Shoppen ohne Reue

© Karsten Winegeart - unsplash

KatrinLindaKrause

Nachhaltigkeit beim Online-Shopping ist für fast zwei Drittel der Deutschen von Bedeutung. Der stationäre Handel mag für viele nachhaltiger als das Onlineshopping erscheinen, denn beim Versand wird jeder einzelne Empfänger vom Paketzusteller mit dem Auto angefahren. Das führt zu mehr CO2-Emissionen. Es ist aber nicht zu vergessen, dass auch der stationäre Handel beliefert werden muss. Beim Online-Versand werden Lieferrouten aufeinander abgestimmt. Längere Strecken müssen hingegen bei der Belieferung von Kaufhäusern und Läden zurückgelegt werden. Onlineshops liefern wahrscheinlich an mehrere Kunden in einem Viertel oder einer Straße, während es die meisten Läden in einer Stadt nur ein- bis zweimal gibt.

Hier lohnt sich ein Blick auf die Zahlen, wie hoch die Emission von Kohlendioxid tatsächlich ist. Der CO2-Ausstoß bei einem mittelgroßen Päckchen liegt zwischen 277 und 800 Gramm. Zusätzliche Emissionen kommen bei Retouren hinzu. Kohlendioxid wird auch durch das Endgerät, mit dem du bestellst, verursacht. Kaufst du ein Paar Schuhe online, kommt die Bilanz schon auf eine Emission von durchschnittlich 1.030 Gramm Kohlendioxid.

Beim Kauf des gleichen Artikels im stationären Handel macht der Schadstoffausstoß mit 3.270 Gramm schon mehr als das Dreifache aus. Schließlich benötigt das Ladengeschäft Wasser, Wärme und Strom. Energie wird von Kasse, Licht, Klimaanlage und Sicherheitssystem verbraucht. Zumeist sind auch noch Büro, Lager und Mitarbeiterbereich vorhanden.

Beim stationären Handel fällt vor allem der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß durch Kraftfahrzeuge ins Gewicht, was nicht nur die Anlieferung der Waren, sondern auch die Anfahrtswege der Kunden mit dem eigenen Auto betrifft. Oft ist das gar nicht anders möglich. Kleinere Artikel wie Schuhe oder Kleidung können in Bus oder Bahn nach Hause transportiert werden. Anders sieht das bei größeren Elektroartikeln wie Kühlschränken oder Waschmaschinen aus. Ebenso werden Laptops und andere wertvolle Gegenstände bevorzugt im Auto transportiert. Daher werden schon 81 Prozent der elektrischen Haushaltsgeräte, 69 Prozent der Smartphones und 67 Prozent der Computer online bestellt.

Wo sich im Einzelhandel die tatsächlichen Umweltsünden verstecken, wie die Industrie durch Zukunftstechnologien den Onlinehandel klimaneutral gestaltet und wie man nachhaltig im Internet shoppt erfahrt ihr hier.

 

 

 

 

 

 


0 Kommentare

News Märkte Mobilität Textil/Bekleidung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

Think, discuss, transform: Seid dabei beim WWF One Planet Forum

Vom 14. bis 17. September 2022 findet in Berlin zum ersten Mal das WWF One Planet Forum statt. Es richtet sich an junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren, die die sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft in den nächsten Jahren aktiv mitgestalten wollen. Bewerbt Euch noch bis zum 30. Juni 2022, um mit dabei zu sein.

0 Kommentare

Veganes Leder, Strömungssimulation und ressourcensparende T-Shirts – dbu fördert Start-ups

Ein bunter Strauß junger Unternehmen wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit fachlichem Know-how und je 125.000 Euro gefördert. Die drei Start-ups haben sich im finalen Entscheid mit zukunftsweisenden Ideen gegen zahlreiche andere Bewerbungen durchgesetzt. So vielfältig die Visionen der Gründerteams sind – eine digitale Strömungssimulation, ökologische Lederalternative oder auswaschbarer T-Shirt-Druck –, sie haben die gleichen Ziele: eine nachhaltige Verbesserung der Gegenwart und eine Entlastung der Umwelt.

Gründungsförderung - Kreislaufwirtschaft - Textil/Bekleidung

0 Kommentare

09
Jun

FNG-Dialog zum Marktbericht 2022

09. Jun 2022 13:00 Uhr

19
Jun
22
Jun

energie.geladen - Der Energiekongress

22. Jun 2022 09:00 Uhr

None



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.