Nachrichten

Projektaufruf REVIER.GESTALTEN: Eure Ideen sind gefragt!

© Albert Hyseni - unsplash

KatrinLindaKrause

Warum sollte euer Projekt teilnehmen?

Rund 15 Milliarden Euro stehen bis 2038 für die Neugestaltung des Rheinischen Reviers zur Verfügung. Rund 15 Milliarden Euro für kluge und innovative Projekte, die auf der vorhandenen Expertise in der Region aufbauen und die Weiterentwicklung zukunftsorientierte Prozesse vorantreiben. Mit dem Projektaufruf REVIER.GESTALTEN setzt die Landesregierung an den Stärken des Reviers an, die durch vier Zukunftsfelder abgebildet werden: Energie und Industrie, Ressourcen und Agrobusiness, Innovation und Bildung sowie Raum und Infrastruktur. Die ausgewählten Projekte werden Bund und Land zur Förderung empfohlen. Nach einer positiven Entscheidung im Auswahlverfahren können Sie mit dem Rückenwind des Reviers einen Förderantrag bei den zuständigen Stellen einreichen.

Was soll mit dem Projektaufruf erreicht werden?

Das Ziel des Projektaufrufs REVIER.GESTALTEN ist, das Rheinisches Revier als Industrie- und Technologiestandort weiter zu entwickeln und die Kompetenzen der Region in den vier Zukunftsfeldern auszubauen. Ein besonderer Fokus soll auf Projekte von Unternehmen und Verbundvorhaben mit Unternehmen gelegt werden. Dabei setzt der Aufruf auf dem strategischen Programm der Region, dem Wirtschafts- und Strukturprogramm für das Rheinische Zukunftsrevier auf. Mit den Strukturmitteln sollen Projektideen gefördert werden, die die Umsetzung eines sich selbst tragenden Transformationsprozesses unterstützen. Alle Vorhaben werden dazu anhand der folgenden Kriterien bewertet, die im Aufruftext näher erläutertet sind:

  •     Schaffung und Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  •     Diversifizierung der Wirtschaftsstruktur und Verbesserung der Attraktivität des Wirtschaftsstandorts
  •     Nutzbarkeit im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen im Rahmen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie unter Berücksichtigung künftiger demografischer Entwicklungen
  •     Wirkungsraum des Projekts

Gesucht werden Gründende, Startups, Initiierende, Enabler und Promotoren für ein umweltorientiertes Gründungsökosystem im Rheinischen Revier.

Bei Gründenden und Startups liegt der Fokus auf innovativen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die helfen, Stoff- und Materialkreisläufe zu schließen, Schadstoffemissionen zu vermeiden, Energie- und Ressourceneffizienz zu steigern und damit die Umwelt und das Klima zu schützen. Förderfähig sind u.a. Prototypenentwicklung, Modellversuche und Demonstrationsanlagen, vorbereitende Studien und Konzepte zur Produktentwicklung und Markteinführung sowie Markterschließungsmaßnahmen.

Initiierende, Enabler und Promotoren begünstigen grüne Gründungen im Rheinischen Revier durch die Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung kreativer und innovativer Ideen und Maßnahmen. Dazu zählen unter anderem Infrastrukturen für Grüne Gründungen (Labor- und Funktionsräume, Versuchsfelder, etc.) sowie innovationsunterstützende Organisationsstrukturen (Netzwerke, Kreativ-Werkstätten, etc.) und Dienstleistungen (Beratungsleistungen, Mentoring, etc.).Der Wirkungsraum muss dem Rheinischen Revier (Kreise Düren, Euskirchen, Heinsberg, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Städteregion Aachen, Stadt Mönchengladbach) oder substantiellen Teilräumen zugeordnet werden.

Einreichungsfristen:

  •     Vor der Einreichung der Projektskizzen wird den Antragsstellern empfohlen, eine Beratung mit dem Projektträger Jülich in Anspruch zu nehmen. Auch werden Bewerberinnen und Bewerber gebeten, sich auf der Seite der Zukunftsagentur Rheinisches Revier vorab zu informieren.
  •     Für die erste Einreichungsfrist müssen die Projektideen, bezugnehmend auf den adressierten Fördergegenstand, bis zum 30. Juni 2021 über das Einreichungstool unter https://revier-gestalten.ptj.de eingereicht werden.
  •     Einreichungen sind kontinuierlich möglich. Die zweite Einreichungsrunde endet am 29. Oktober 2021.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme eures Projektes und Details zum Verfahren findet ihr unter https://www.rheinisches-revier.de/foerderung/aufruf-revier-gestalten


0 Kommentare

News Gründungsförderung Innovation Preise/Wettbewerbe Regionen/Städte


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

ZDF-Reportage zu grünen Start-ups

Zur Verleihung des Gründerpreises 2021 strahlte das ZDF die Dokumentation "Start-ups – Gründen für eine bessere Zukunft" aus. Jetzt ist sie in der Mediathek abrufbar.

Gründungsförderung - Preise/Wettbewerbe - Geschäftsmodelle

0 Kommentare

LEROMA GmbH - Warum nachhaltige Lösungen in der digitalen Rohstoffbeschaffung nicht fehlen dürfen

Digitalisierung, Effizienz und Nachhaltigkeit - all das vereint LEROMA. Mit ihrer B2B-Plattform möchte das Startup die Rohstoffbeschaffung vereinfachen. Die Rohstoffsuche beschleunigt den Prozess des Rohstoffeinkaufs mithilfe von produktspezifischen Filtern und Zertifikaten. Mit ihrem zweiten Geschäftsmodell, der Überschussbörse, möchte LEROMA mehr Bewusstsein für das Potenzial von Überschüssen, Reststoffen und Nebenströmen schaffen. Diese Rohstoffe können an die gleiche Branche oder an benachbarte Industrien in einer Kreislaufwirtschaft vermittelt werden. Die Vision von LEROMA ist mit ihrer Arbeit und dem Vertrauen der Nutzer, eine weltweit vernetzte und nachhaltige B2B-Plattform für Lebensmittelrohstoffe aufzubauen.

0 Kommentare

27
Sep
28
Sep
07
Okt

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.