Nachrichten

mello – Die Vernetzungs-App für Eltern

© mello

KatrinLindaKrause

Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) werden 25 Ideen & Start-ups vorgestellt. Eines davon ist das im Jahr 2019 gegründete Unternehmen SitEinander UG mit der Marke mello (früher: SitEinander). Die Vision von mello ist eine Familien-App für kostenlose Kinderbetreuung. Mit Hilfe dieser App können sich Eltern vernetzen und sich gegenseitig bei der Kinderbetreuung aushelfen. Bereits im Jahr 2018 veröffentlichte das Team die erste Testversion der App, die von mehreren Tausend Familien genutzt wurde. Seit Herbst 2019 gibt es die richtige App, die nun für alle Familien zugänglich ist.

 

NAME DES UNTERNEHMENS

SitEinander UG

 

GRÜNDUNGSIDEE

Die Familien-App für kostenlose Kinderbetreuung. Eltern vernetzen sich und helfen sich mithilfe eines einfachen Punktesystems gegenseitig aus. Fair, auf Augenhöhe, ohne schlechtes Gewissen. Sie überbrücken so Betreuungsengpässe, Wartezeiten auf Kitaplätze, Überstunden, neue berufliche Chancen oder schaffen sich einfach mal Freiraum für einen Kinobesuch.

 

GRÖSSTER FAIL

IT-Outsourcing an die falsche Agentur. WICHTIGSTES LEARNING Es gibt nie genug User-Interviews.

 

TOP TIPP FÜR GRÜNDER

Suche Dir Mentoren/Mentorinnen, die selbst schon Unternehmen Deiner Art gegründet haben.

 

GRÜNDER

Anna-Lena Gerber, Henrike Gerber, Ulrike Gerber

 

BRANCHE 

ParentTech, Mobile Apps, Communities

 

 

Der Text ist Teil einer Serie, die in Kooperation mit dem Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) entstand. Der BPW bietet Unterstützung für Gründerinnen und Gründer bei der Erstellung ihres Geschäftskonzeptes (Businessplan oder Business Model Canvas) mit kostenfreien Angeboten wie Seminaren, Workshops, Netzwerk, Beratung und Feedback.


0 Kommentare

News Portraits und Interviews GreenIT/Cleanweb Innovation Technologie


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

LEROMA GmbH - Warum nachhaltige Lösungen in der digitalen Rohstoffbeschaffung nicht fehlen dürfen

Digitalisierung, Effizienz und Nachhaltigkeit - all das vereint LEROMA. Mit ihrer B2B-Plattform möchte das Startup die Rohstoffbeschaffung vereinfachen. Die Rohstoffsuche beschleunigt den Prozess des Rohstoffeinkaufs mithilfe von produktspezifischen Filtern und Zertifikaten. Mit ihrem zweiten Geschäftsmodell, der Überschussbörse, möchte LEROMA mehr Bewusstsein für das Potenzial von Überschüssen, Reststoffen und Nebenströmen schaffen. Diese Rohstoffe können an die gleiche Branche oder an benachbarte Industrien in einer Kreislaufwirtschaft vermittelt werden. Die Vision von LEROMA ist mit ihrer Arbeit und dem Vertrauen der Nutzer, eine weltweit vernetzte und nachhaltige B2B-Plattform für Lebensmittelrohstoffe aufzubauen.

0 Kommentare

Neues Tool: Sustainable Value Proposition Designer

Was passiert mit Produkten oder Dienstleistungen ohne ersichtlichen Nutzen für Kunden und andere Stakeholder? Sie floppen! Doch was heißt Nutzen eigentlich? Wie kreiert man diesen zielgruppenorientiert? Und wie stellt man sich dabei sowohl ökologisch als auch ökonomisch nachhaltig auf? Mit diesen Fragen hat sich das Borderstep Institut beschäftigt und einen Anwendungsleitfaden für den Sustainable Value Proposition Designer mit vielen verschiedenen Materialien veröffentlicht, der nahtlos an den Sustainable Business Canvas anschließt.      

Geschäftsmodelle | Innovation | Unternehmensführung

0 Kommentare

28
Sep
07
Okt

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Grüne Technologien sind seit langer Zeit Bestandteil unserer DNA"

Porträt: Technische Universität Hamburg-Harbug (TUHH)

Die Technische Universität Hamburg-Harburg verbindet Unternehmertum mit hohen Standards in Lehre und Forschung und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als eine der besten unternehmerischen Universitäten des Landes im Rahmen des EXIST-Programmes „Culture and Entrepreneurship“ ausgezeichnet.

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.