Nachrichten

JPM Silicon im Interview

© Rolf Schulten

Redaktion

JPM Silicon: Innovative Lösungen für die Siliziumindustrie

 

Wie fühlen Sie sich als Sieger des StartGreen Awards 2016 in der Kategorie Junges Unternehmen?

Es gibt viele Durststrecken, gerade in der technischen Entwicklung. Die Einführung einer neuen Technologie erfordert einen langen Atem. Oftmals müssen wir uns mit sehr begrenzten Mitteln helfen. Der Award zeigt dem ganzen Team, dass die Gesellschaft es honoriert, wenn man mutig ist und neue, mitunter auch risikoreiche Wege geht. Der StartGreen Award bestärkt uns, weiterhin neue Wege zu gehen und unkonventionell zu sein.

 

 

Wie kam Ihnen die Idee zu Ihrem Projekt?

Das Thema Solarenergie hat mich seit meiner Schulzeit fasziniert und hat sich als roter Faden durch mein gesamtes Studium gezogen. Vereinfacht gesagt wird aus Sand Silizium gewonnen, daraus werden schließlich Solarzellen hergestellt. Ich habe mich daher gefragt, ob man die Herstellung von Silizium nicht vereinfachen und die Solarenergie somit günstiger machen kann.  

 

Wer hat Sie dabei unterstützt?

Allen voran hat mich natürlich die Familie und mein privates Umfeld unterstützt. So fanden die ersten Versuche in der elterlichen Garage statt, auch das erste Startkapital kam so zusammen. Der Start ins Unternehmerleben wurde letztlich durch ein erstes Projekt an der Technischen Universität Braunschweig und die dortige Gründerförderung möglich. Dabei konnte ich auf ein großes Netzwerk aus Profis zurückgreifen, bis die Geschäftsidee Gestalt angenommen hatte.

 

Welche Geldquellen haben Sie gesucht? Wie konnten Sie Investoren überzeugen?

Das Startkapital kam über die Familie und den Bekanntenkreis zusammen. Zusammen mit einer Förderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hatte ich dann erstmals die Mittel, meine Idee unter vernünftigen Laborbedingungen zu erproben. Mit diesen Ergebnissen bin ich dann auf Investorensuchen gegangen. Die erste Kapitalrunde kam dann durch öffentlich-rechtliche Banken wie die KfW und NBank sowie die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen zu Stande. In Summe kamen so über 1,5 Mio. Euro zusammen.

 

Welche Herausforderungen sehen Sie an Ihrem Beispiel für grünes Gründen in Deutschland?

Gerade technologische Gründungen erfordern viel Kapital. Dabei honoriert am Anfang niemand den Aspekt der Nachhaltigkeit. In erster Linie entscheidet immer das Thema der Wirtschaftlichkeit über den Erfolg einer Gründung. Das eine schließt das andere natürlich nicht aus. Gerade heute ist Energie teurer denn je. Eine energieffiziente Technik ist dann nicht nur wirtschaftlich, sondern eben auch nachhaltig. Dennoch ist die Skepsis in Deutschland gegenüber neuen Technologie stets sehr groß. Die Hürden liegen am Anfang hoch.

 

Was leistet Ihr Projekt für den Klimaschutz? Wie trägt es zum Wandel in der Gesellschaft bei?

Wir wollen den Ausbau der Solarenergie voranbringen. Dabei muss sich die Solarenergie nicht nur da lohnen, wo es die meisten Subventionen gibt, sondern wo die meiste Sonne scheint. Je günstiger die Solarenergie, desto breiter die Anwendungen. Dies betrifft aber nicht nur das Silizium, das wir produzieren, sondern auch Solarzellen, Module und Speichertechnologien. Am Ende wollen wir unser Silizium aus nachwachsenden Rohstoffen produzieren. Die Solarenergie wächst dann quasi auf dem Feld.

 

Welches Geschäftsmodell steckt hinter Ihrem Vorhaben?

Derzeit entwickeln wir unsere Technologie beständig weiter und erzielen erste Erlöse über den Verkauf von Anlagen zum Recycling von Silizium. Am Ende wollen wir jedoch Rohstoffhersteller sein und als erstes Unternehmen CO2-neutrales Silizium produzieren und das natürlich auch mit einem deutlichen Preisvorteil gegenüber dem Wettbewerb.

 

Was ist dabei Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Neben unser Kerntechnologie, einem energieeffizienten Mikrowellenofen, nutzen wir zur Produktion nachwachsende Rohstoffe. Dabei haben wir bei JPM Silicon beispielsweise bereits erfolgreich aus Zucker Silizium produziert. Wir können somit nicht nur den energieeffizientesten Prozess der Branche anbieten, sondern produzieren auch noch CO2-neutral.

 

Welchen Tipp haben Sie für Gründerinnen und Gründer in der Green Economy?

Radikale Ideen erfordern viel Mut und ein dickes Fell. Daher heißt es oftmals durchhalten und sich durchsetzen. Wer an seine Idee glaubt und sich selbst treu ist, bleibt auch anderen gegenüber glaubwürdig und gewinnt Unterstützer.

 


0 Kommentare

StartGreen Magazin Portraits und Interviews StartGreen Award Energie Finanzierung Geschäftsmodelle Technologie Unternehmensführung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweites Netzwerk lokaler Communities

Weltweit haben mehr als 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in über 90 Städten an den SDG Global Goals Jams teilgenommen. Wir waren in Berlin dabei und sind begeistert von den kreativen Lösungen.

Geschäftsmodelle | Gründungscamp | Innovation

0 Kommentare

Kaputt.de: Reparatur-Marktplatz für Elektrogeräte

Kaputt.de hat einen Online-Marktplatz für die Reparatur defekter Elektrogeräte geschaffen. Transparent und übersichtlich informiert die Plattform über die verschiedenen Reparaturoptionen. Jetzt stehen sie im Halbfinale des StartGreen Awards 2019 in der Kategorie Start-up. StartGreen hat das Team zu Unternehmensidee und Geschäftsmodell befragt.

StartGreen Award | Technologie | Innovation

0 Kommentare

28
Okt

WIWIN Green Finance Summit

28. Okt 2019 16:00 Uhr

13
Nov

"Among Investors" Programm für Impact Start-ups

London

13. Nov 2019 00:00 Uhr

13
Nov

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Wir wollen dazu beitragen, gesellschaftliche Probleme zu lösen"

Gründerinterview: Polarstern

Der Energieversorger Polarstern wurde im Jahr 2011 gegründet. Der von Polarstern bereitgestellte Ökostrom wird zu 100 % aus regionaler Wasserkraft gewonnen, das Biogas ausschließlich aus organischen Reststoffen erzeugt. Polarstern arbeitet nachhaltig und will einen weltweiten Beitrag zur Energiewende leisten.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.