Nachrichten

Innovationen für Nachhaltigkeit

© Diego Ph - unsplash

Redaktion

Wie können erfolgreiche Nachhaltigkeitsinnovationen entstehen?

Unter dem Titel "Innovationen für Nachhaltigkeit – Mit Design Thinking Mitarbeiterpotentiale wecken" setzt sich die Konferenz mit dieser Frage auseinander. Die Veranstaltung stellt den Abschluss des BMBF-Projekts „IMKoN – Integration von Mitarbeitern als Konsumenten in Nachhaltigkeitsinnovationsprozesse“ dar.

Nachhaltigkeitsinnovationen sind von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, Lebensstile und Produktionsweisen zukunftsfähig zu machen. Doch bisher schaffen es nur wenige Innovationen in die Mitte der Gesellschaft. Immer mehr Mitarbeiter_Innen in Unternehmen sind interessiert an Nachhaltigkeit, haben kreative Ideen und wertvolle Erfahrungen, die bisher nicht hinreichend genutzt werden. Mit „Design Thinking für Nachhaltigkeit“ können Mitarbeiterpotentiale erschlossen und Nachhaltigkeitsinnovationen vorangetrieben werden. Über die Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Einbindung von Mitarbeiter_Innen in Nachhaltigkeitsinnovationen könnt ihr auf der Konferenz mit Partnern aus der Unternehmenspraxis diskutieren.

Weitere Informationen zum Projekt können hier abgerufen werden.


Termin: Freitag, 9. März 2018, 10.00 – 16.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Hardenbergstr. 16-18, 10623 Berlin, Raum: HBS 005

Anmeldung bis zum 15.02.2018.

 

Agenda

ab 9:15            Ankommen und Anmeldung
10:00

Eröffnung der Konferenz

Prof. Dr. Ulf Schrader (TU Berlin)

Grußwort

Dr. Ralph Wilhelm (DLR Projektträger sozial-ökologische Forschung)

10:15

Innovativ und partizipativ – Unternehmen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer (ZTG), Prof. Dr. Susanne Blazejewski (Alanus Hochschule)

10:35 

Präsentation der Projektergebnisse

Dr. Elisabeth Süßbauer (ZTG), Anke Buhl (Alanus Hochschule), Dr. Viola Muster (TU Berlin), Marc Schmidt-Keilich (TU Berlin), Christoph Harrach (TU Berlin)

11:30

Nachhaltigkeitsinnovationen zum Anfassen

Im Gespräch mit: Stefan Weiland (WALA), Sabine Kauffmann (bio verlag), Hanna Leicht (Triaz Group), Moderation: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer (ZTG)

12:00

Mittagspause und Marktplatz
13:00

Potentiale und Barrieren für Nachhaltigkeitsinnovationen in der Praxis

Prof. Dr. Klaus Fichter (Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit), Joachim Schledt (Alnatura), Sabine Kauffmann (bio verlag), Florian Gerull (Ökofrost), Friedrich Große-Dunker (Dark Horse), Moderation: Prof. Dr. Ulf Schrader (TU Berlin)

14:15 Workshops

Workshop 1: „Design Thinking für Nachhaltigkeit“ zum Mitmachen
Christoph Harrach & Marc Schmidt-Keilich (TU Berlin)

Workshop 2: Greening the workplace – Wie kann nachhaltiger Konsum am Arbeitsplatz unterstützt werden?
Dr. Elisabeth Süßbauer & Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer (ZTG)

15:45

Conclusio und Verabschiedung

 

 

Quelle und weitere Informationen: TU Berlin


0 Kommentare

News Geschäftsmodelle Innovation Unternehmensführung Wissenschaft/Forschung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

GROW: Wachstumsschub für grüne Start-ups

Bis zum 30. Juni könnt ihr euch für das Programm GROW des <SMART> GREEN Accelerators bewerben, das Kooperationen zwischen Start-Ups der Green Economy und ausgewählten Unternehmen initiiert.

Finanzierung | Gründungsförderung | Innovation

0 Kommentare

Starthilfe für Start-ups der Circular Economy

Bis zum 31. Mai könnt ihr euch bei U-START bewerben, dem Acceleration Programm von Veolia und EIT RawMaterials für Gründungen in der Kreislaufwirtschaft.

Kreislaufwirtschaft | Gründungsförderung | Wettbewerb

0 Kommentare

21
Mai

Borderstep Impact Forum 2019

Berlin

21. Mai 2019 13:00 Uhr

22
Mai
22
Mai

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Grüne Technologien sind seit langer Zeit Bestandteil unserer DNA"

Porträt: Technische Universität Hamburg-Harbug (TUHH)

Die Technische Universität Hamburg-Harburg verbindet Unternehmertum mit hohen Standards in Lehre und Forschung und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als eine der besten unternehmerischen Universitäten des Landes im Rahmen des EXIST-Programmes „Culture and Entrepreneurship“ ausgezeichnet.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.