Nachrichten

Industrial Solar im Interview

© Industrial Solar

Redaktion

Industrial Solar: Nachhaltige Energiedienstleistungen für Industriekunden

 

Wie kam Ihnen die Idee zu Ihrem Projekt?

In den 90er Jahren haben wir bei unserer Mutterfirma, die PSE AG, Kunden beraten, die solarthermische Kraftwerke zur Stromerzeugung gebaut haben.  Außerdem arbeiteten wir in öffentlich geförderten Projekten zu konzentrierten Solartechnologien mit. Danach haben wir nach einem Weg gesucht dieses Know-how zu nutzen. Zusammen mit der Information, dass die Industrie im Mittel etwa doppelt so viel thermische wie elektrische Energie benötigt, entstand die Idee, fossile Energieträger im industriellen Umfeld durch Solarenergie zu ersetzen. Eigentlich ganz logisch, hat so aber noch kaum jemand gemacht.

 

Wer hat Sie dabei unterstützt?

Bei der Entwicklung des Kollektorsystems wurden wir u.a. von der DBU (Deutsche Bundesstifung Umwelt) bei dem Aufbau eines ersten Systems zur direkten Erzeugung von Dampf mittels Sonnenenergie unterstützt. Damit war der „proof of concept“ gegeben. Im Vorfeld konnten aber auch weniger technisch anspruchsvolle Fresnel-Kollektoren im Rahmen von teilweise geförderten F&E Projekten bei der Muttergesellschaft erfolgreich entwickelt und  installiert werden.

 

Welche Geldquellen haben Sie gesucht? Wie konnten Sie Investoren überzeugen?

Gestartet wurde mit der Einlage der Gründungsgesellschafter. Daraufhin folgten ein Darlehen der Muttergesellschaft sowie die Anschubfinanzierung des HTGF, bevor wir von einem strategischen Finanzinvestor weiteres Eigenkapital für das Wachstum erhalten haben. Entscheidend waren erste Referenzen und Umsätze sowie Projekte und Gewinne, aber auch Partnerschaften (Vertrieb, Technologie) ausweisen zu können.

 

Was leistet Ihr Projekt für den Klimaschutz? Wie trägt es zum Wandel in der Gesellschaft bei?

Die wirtschaftliche Nutzung von dezentral und regenerativ erzeugter Energie für das verarbeitende Gewerbe war bisher nicht ausreichend möglich. Die Industrial Solar GmbH adressiert genau diesen Markt und bietet der Industrie Lösungen, wie u.a. den Fresnel-Kollektor für eine umweltverträgliche und wirtschaftliche Energieversorgung. Die energetische Amortisationszeit des Kollektors an einem guten Standort beträgt nur ein Jahr.

 

Welches Geschäftsmodell steckt hinter Ihrem Vorhaben?

Wir haben uns mittlerweile breiter aufgestellt und definieren uns salopp ausgedrückt als „One-stop-Shop“ für nachhaltige Energieversorgung in der Industrie. Um dem Wunsch unserer Kunden besser gerecht zu werden, entwickelten wir uns von einem reinen Produktanbieter zu einem Lösungs- bzw. Systemanbieter. Was wir tun, basiert auf einem breiten Technologieportfolio, unserem Wissen und unserer langjährigen Erfahrung in diesem Bereich. Daraus erstellen wir umfassende Energiekonzepte für Industriekunden – angefangen von Energieeffizienzmaßnahmen bis hin zu komplexen Gesamtsystemen aus verschiedenen Technologien

 

Was ist dabei Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Mit unserer Fresnel-Kollektor-Technologie können wir auf den Dächern großer Industriehallen solare Prozesswärme im Megawatt-Bereich und mit Temperaturen bis zu 400°C generieren. An sonnigen Standorten erreichen diese Anlagen mittlere Jahreswirkungsgrade von bis zu 50 Prozent und benötigen pro Megawatt lediglich 3000 Quadratmeter Grundfläche. Vergleichbare Technologien wie Parabolrinnen benötigen pro MW etwa 5000 m2.

 

Welchen Tipp haben Sie für Gründerinnen und Gründer in der Green Economy?

Wichtig ist, die Geschäftsidee ganzheitlich zu durchdenken und auch zu planen. Dabei sollten die Fragen nach dem Kundennutzen, der Wirtschaftlichkeit, dem Marktpotential, dem Wettbewerb und dem Marktzugang eindeutig beantwortet werden.  Auch der notwendige Kapitalbedarf inkl. einer Liquiditätsplanung sind wichtige Bestandteile im Vorfeld einer Gründung.

 

Warum wollen Sie den StartGreen Award 2016 gewinnen?

Wir wollen den Award gewinnen, um den Bekanntheitsgrad unserer Firma und Innovationen weiter zu steigern und um weitere Kunden und Partner aufzubauen. Wichtig ist uns dabei auch, auf die Möglichkeiten der dezentralen Energieversorgung mit erneuerbaren Energien hinzuweisen. Denn ohne „Renewables Onsite“ bei der Industrie kann die Energiewende nicht gelingen.


0 Kommentare

StartGreen Magazin Portraits und Interviews StartGreen Award Energie Gründungsförderung Technologie Unternehmensführung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Jonny Fresh GmbH - Die mobile Wäscherei & Textilreinigung

Die Jonny Fresh GmbH bieten einen online Wäscheservice an. Monatlich reinigt das Jonny Fresh über 100.000 Teile und bietet den digitalen Wäscheservice als deutscher Marktführer in 13 Großstädten in Deutschland und Österreich an. Startgreen gratuliert dem Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) zum 25-jährigen Jubiläum. In diesem Rahmen werden 25 Start-ups vorgestellt. Das Porträt umfasst u.a. die Gründungsidee, wichtige Tipps, aber auch den größten Fail des Start-ups.

Innovation I Textil/Bekleidung I Gründungsförderung

0 Kommentare

dropnostix GmbH - Ein Sensor für gesündere Kühe

Die dropnostix GmbH hat einen Pansen-Sensor für Milchkühe zur Früherkennung von Krankheiten entwickelt. Das Produkt wurde bereits in Deutschland gelauncht. Startgreen gratuliert dem Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) zum 25-jährigen Jubiläum. In diesem Rahmen werden 25 Start-ups vorgestellt. Das Porträt umfasst u.a. die Gründungsidee, wichtige Tipps, aber auch den größten Fail des Start-ups.

Innovation I Landwirtschaft/ Ernährung I Technologie

0 Kommentare

23
Apr

IMPACT CONNECT - Matchmaking Day

23. Apr 2021 14:00 Uhr

29
Apr

Crowdfunding Stammtisch #23 per Zoom

29. Apr 2021 17:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.