Nachrichten

Green Vision: Carbon Engineering

© Carbon Engineering

Redaktion


Können die Herausforderungen unserer Zeit, wie der Klimawandel, die Übernutzung von Ressourcen und Ressourcenverschwendung mithilfe von Innovationen, kreativen Geschäftsmodellen und Technologien gelöst werden? Anhand von fünf Beispielen zeigen wir, welchen Beitrag grüne Start-ups zur Lösung solcher Herausforderungen leisten und wo ihre Grenzen liegen.

Wir stellen vor: "Carbon Engineering"


 

Carbon Engineering 

 

Das Start-up Carbon Engineering  wurde 2009 mit Sitz in Calgary im Bundesstaat Alberta in Kanada von Prof. David Keith gegründet. Es beschäftigt sich mit Lufteinfangtechnologien (Air Capture Technologies). Das sind Technologien, die dazu dienen Emissionen, allen voran CO2, aus der Luft zu filtern.

 

Mit Beginn der Industrialisierung vor mehr als 200 Jahren begann der Mensch fossile Rohstoffe in großem Ausmaß zur Energieerzeugung zu verbrennen und damit Emissionen zu erzeugen. Diese stiegen mit wachsender Wirtschaft und zunehmenden Wohlstand. Bislang sind (Welt-)Wirtschaftswachstum und CO2 Emissionen untrennbar miteinander verbunden. Vergangenes Jahr gelang es erstmalig, diesen Trend zu stoppen, dank des verstärkten Einsatzes erneuerbarer Energien. Selbst wenn es gelänge künftige CO2 Emissionen massiv zu reduzieren, ist der existierende CO2 Gehalt in der Atmosphäre viel zu hoch - mit entsprechenden Folgen für das Klima. Da helfen auch keine ehrgeizigen Emissionsreduktionsziele.

 

Doch was wäre, wenn das CO2 und andere schädliche Treibhausgase wieder aus der Atmosphäre entfernt werden könnte? Mit dergleichen beschäftigt sich das kanadische Start-up Carbon Engineering. Das Ziel ist Anlagen zu bauen, die das CO2 großflächig aus der Erdatmosphäre extrahieren. Der zurückgewonnene und quasi recycelte Kohlenstoff soll als Rohstoff wieder verkauft werden. Paradoxerweise ist Kohlenstoff als Ressource wertvoll. Er wird für vielfältige Zwecke in der Industrie genutzt. Außerdem ist er Energielieferant für Pflanzen.

Verfahren zur Extraktion von Kohlenstoff aus der Luft gibt es bereits. Sie werden in Industrie, Raumfahrt und U-Booten eingesetzt. Doch sie sind aufwendig und teuer. Zudem erfordern sie Know-how und den Einsatz spezifischer Technologien. Carbon Engineering will diese großflächig und Gewinnbringend nutzen. Das Know-how dafür stammt direkt aus dem Forschungsumfeld der Universität Calgary und anderen Forschungseinrichtungen.

 

 

 

 

Initiator, Projektleiter und Gründer Professor David Keiths Vision:

“The successful demonstration of a megaton-scale commercial facility will be the catalyst that ignites a large-scale air capture industry. This industry can then generate R&D required to drive down costs, allowing air capture to play a major role in solving the climate problem.”

 

Auf lange Sicht geht es um die Errichtung eines „Einfangsystems für CO2 Emissionen“ mit vielfältigen Anwendungen, geringen Risiken und überschaubaren Kosten.

 

Wichtige Meilensteine hat das Start-up schon erreicht. Die Basistechnologie steht. Zwei erfolgreiche Finanzierungsrunden wurden absolviert und finanzielle Mittel in Höhe von insgesamt 6,5 Millionen US-Dollar eingeworben. Namhafte Investoren, wie Bill Gates oder Murray Edwards unterstützen das Vorhaben. Eine Testanlage wurde gebaut.

Sinken die Kosten für das Auffangen von CO2, wird die Technologie ihr Potenzial entfalten können. Die Anlagen könnten an jedem Ort der Welt errichtet werden. Damit gäbe es Hoffnung für den bevorstehenden Klimawandel und dessen Langzeitfolgen. Einziger Haken, die Technologie könnte ebenso als Freifahrtschein für das Produzieren weiterer Emissionen betrachtet werden. Das würde die Abkehr von Kohle, Öl und Gas in Frage stellen und das vermutlich auf lange Zeit.  

 

Fazit: Carbon Engineering ist ein hoch innovatives Vorhaben mit großem wirtschaftlichem Potenzial. Wie nachhaltig es ist, wird von der künftigen Nutzung abhängen, wenn es zur breiten Anwendung kommen sollte.          

 


0 Kommentare

StartGreen Magazin Innovation Technologie Wissenschaft/Forschung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Lampe, großer Erfolg

Der Künstler Olafur Eliasson gründete 2012 das Social Start-up Little Sun, dessen tragbare Solarleuchten nachhaltige Energie zum Bildungsmotor machen. Dafür wurde Little Sun mit dem Sonderpreis "Neue Perspektiven" des StartGreen Awards 2016 ausgezeichnet. Noch bis zum 5. Januar 2020 zeigt die Tate Modern in London Eliassons Installationen in einer großen Ausstellung.

Innovation | Internationales | StartGreen Award

0 Kommentare

InnoAlliance Germany China Innovation Competition 2019

Auf nach China: InnoAlliance Germany China Innovation Competition 2019

Noch bis zum 31. Juli können sich grüne Start-ups für die InnoAlliance Germany China Competition 2019 bewerben. Über die Plattform erhalten deutsche Start-ups die Möglichkeit, chinesische Investoren, Unternehmen und Partner von ihren innovativen Produkten und Dienstleistungen zu überzeugen.

Gründungsförderung | Innovation Preise/Wettbewerbe

0 Kommentare

20
Sep

Social Innovation Summit 2019

Stuttgart

20. Sep 2019 08:30 Uhr

27
Sep
17
Nov

4. German NYC Week

New York

17. Nov 2019 00:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Grüne Technologien sind seit langer Zeit Bestandteil unserer DNA"

Porträt: Technische Universität Hamburg-Harbug (TUHH)

Die Technische Universität Hamburg-Harburg verbindet Unternehmertum mit hohen Standards in Lehre und Forschung und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als eine der besten unternehmerischen Universitäten des Landes im Rahmen des EXIST-Programmes „Culture and Entrepreneurship“ ausgezeichnet.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.