Nachrichten

Nachhaltige Businessmode

Redaktion


gotsutsumu: Nachhaltige Businessmode

 

Wie kam Ihnen die Idee zu Ihrem Projekt?

Auf der Suche nach nachweisbar nachhaltigen Anzügen und Kostümen für uns selbst. Wir haben keine gefunden, aber dafür die Marktlücke entdeckt.

 

Wer hat Sie dabei unterstützt?

Unser komplettes Netzwerk.

 

Welche Geldquellen haben Sie gesucht? Wie konnten Sie Investoren überzeugen?

Bisher ist alles privat finanziert. Unsere Investoren kommen aus der Familie, die 100% hinter der Idee stehen.

 

Welche Herausforderungen sehen Sie an Ihrem Beispiel für grünes Gründen in Deutschland?

Den Wettbewerb mit den "nicht grünen", die jahrelang "anerzogene" Preissensibilität der Konsumenten und die vielen unüberprüfbaren grünen Produkte.

Grün und gleichzeitig billig geht nicht, das ist für uns aktuell die größte Herausforderung. Denn „grün“ heißt automatisch Kosten zu internalisieren: Unsere Produkte enthalten die fairen Kosten für die Hersteller und die Umwelt, statt diese einfach auszulagern, indem zum Beispiel die Abwässer nicht geklärt oder die Mitarbeiter nicht vernünftig bezahlt werden.

 

Was leistet Ihr Projekt für den Klimaschutz? Wie trägt es zum Wandel in der Gesellschaft bei?

Auf dem Feld: Wir verwenden zu 97% zertifizierte Biofasern.

  • Pestizide verboten
  • weniger Wasser und Energie
  • CO2 im Boden gebunden
  • bis zu 94% weniger Treibhausgasemissionen
  • Böden bleiben langfristig fruchtbar
  • Mischkulturen mit Früchten und Getreiden ernähren die Bauern langfristig
  • einsparen nicht erneuerbarer Rohstoffe
  • Weltmeere nicht durch Kunststoffpartikel belastet

 

In der Produktion: Jedes beteiligte Unternehmen vom Feld bis zum Handel muss den strikten Vorgaben des GOTS folgen.

  • Nano- oder Gentechnologie ist verboten
  • Krebserregende und allergene Substanzen sind verboten
  • sämtliche Chemikalien der Greenpeace Detox Liste sind verboten
  • alle Chemikalien unterliegen strengen Anforderungen an Eliminierbarkeit und Toxizität
  • alle Abwässer müssen geklärt werden
  • Kernnormen der ILO werden eingehalten
  • Rückverfolgbarkeit bis zur Rohfaser durch Transaktionszertifikate gewährleistet

 

Auf der Haut der Konsumenten:

  • Krebserregende und allergene Substanzen und Rückstände sind verboten
  • Konsument spart Reinigungskosten und die damit verbundenen Umweltauswirkungen

 

Welches Geschäftsmodell steckt hinter Ihrem Vorhaben?

gotsutsumu ist die erste GOTS organic (97% zertifizierter Biofaseranteil) zertifizierte Business Kollektion weltweit und bietet Anzüge, Kostüme und Kleider. Wir planen auch Indoor-Uniformen (Hostessen, Gastro etc.). Diese Produkte gab es bisher auf dem Markt nicht. Alle Teile der Kollektion folgen - ohne Ausnahme - diesen Kriterien. Mit gotsutsumu wird der Business Case für nachhaltige Businesswear umgesetzt.

Die Kollektion ist nicht nur in der Produktion nachhaltig, sondern auch modisch, mit hohem Tragekomfort. Biofasern sind u.a. temperaturausgleichend und müssen nur ausgelüftet werden, um Geruchsneutralität herzustellen. Reinigung zur Geruchsentfernung ist somit nicht nötig. Somit werden auch erhebliche Reinigungskosten und die damit verbundenen Umweltauswirkungen gespart.

Durch besondere Entwicklungen und Schnittführung kann der Kunde erstmals konsequent nachhaltige Business-Mode tragen ohne Einbußen an Funktionen oder Modeattributen in Kauf nehmen zu müssen. So muss das Futter der Oberteile ausreichend glatt sein, um diese bequem an- und ausziehen zu können. Statt synthetische Fasern aus nicht nachwachsenden und nicht abbaubaren Synthetikfasern einzusetzen, wurde ein besonders kalandertes (veredeltes) Baumwollgewebe eingesetzt, das diese Funktion ebenfalls erfüllt. Wir haben bisher keinerlei Retouren im Onlineshop zu verzeichnen. Das zeigt die hohe Zufriedenheit der Kunden mit dem Tragekomfort.

Alle, die nachhaltige Businesswear tragen wollen und sollen, z.B. Nachhaltigkeitsabteilungen von Banken, Großunternehmen, Unternehmensberater,  Uniformträger, wie Angestellte von Fluggesellschaften, DB-Mitarbeitern, Messepersonal... erhalten diese nun auch.

 

Was ist dabei Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Wir sind die ersten. Wir treffen keine Selbstaussagen, die nicht überprüfbar sind. Wir unterscheiden uns von allen anderen Businesswear Kollektionen, indem wir durchgehend GOTS organic (höchste Labelstufe) zertifiziert sind.

Der Name gotsutsumu ist Programm: Die Verpackung (Tsutsumu) von Gegenständen hat im Rahmen der japanischen Kultur und Weltanschauung eine besondere Bedeutung. Tsutsumu ist nicht einfach das Einpacken oder Verhüllen von Objekten, sondern erhöht deren Wertigkeit. Tsutsumu impliziert, dass etwas rein und sauber ist und grenzt es von Schmutz und Unrat deutlich ab. Tsutsumu leitet sich von dem Wort tsutsushimi ab, das so viel wie „diskret und zurückhaltend sein“ oder „Verehrung zeigen“ bedeutet. Tsutsumu oder das Verpacken von Dingen geschieht nicht nur, um sie rein zu halten oder zu schützen, sondern auch, um Respekt auszudrücken.

 

Welchen Tipp haben Sie für Gründerinnen und Gründer in der Green Economy?

Authentisch und transparent sein und immer einmal mehr aufstehen als fallen.

 

Warum wollen Sie den StartGreen Award 2015 gewinnen?

Weil wir es verdient haben – und weil wir Pionier in unserem Bereich sind. Außerdem sehen wir den Award als Unterstützung in Promotion und Vernetzung.


0 Kommentare

StartGreen Magazin Portraits und Interviews StartGreen Award Finanzierung Geschäftsmodelle Kreislaufwirtschaft Märkte Textil/Bekleidung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Startup-Projekt: Wertschöpfung mit Insekten | 10 Wochen Business Design (Tech Startup School in Balingen)

Du möchtest ein Startup im Team und mit Netzwerk zum Themenbereich Insekten gründen? Wir suchen Innovator*innen mit Drang zur Nachhaltigkeit für 10 Wochen Business Design. Ziel ist die Entwicklung einer Geschäftsidee mit Insekten als Basis für Futter-, Lebensmittel und/oder Rohstoffe. Standort für die wöchentlichen Workshoptage: Balingen. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung unter: https://tech-startup-school.de/2020/07/09/wertschoepfung-mit-insekten-startup-projekt-von-nxg-protein.

0 Kommentare

Initiativen und Start-ups aus dem Bereich "essbare Stadt" gesucht

Das Projekt EdiCitNet demonstriert innovative, naturbasierte Lösungen der essbaren Stadt. Nun werden Initiativen und Start-ups gesucht, die sich auf dem neuen Marktplatz präsentieren möchten und in den Austausch mit anderen Organisationen treten wollen.

Bioökonomie | Geschäftsmodelle | Landwirtschaft/Ernährung

0 Kommentare

05
Nov

Crowdfunding Stammtisch #20 per Zoom

05. Nov 2020 17:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Durch die Produktion in Städten entfallen die Kühlung und der lange Transport von Lebensmitteln"

Gründerinterview: ECF-Farmsystems

ECF Farmystems  nutzt eine Technik (Aquaponik), die die innerstädtische Produktion nachhaltiger Lebensmittel durch die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht ermöglicht. Ziel ist die Erzeugung von Lebensmitteln durch minimalen Wasserverbrauch, minimalen CO2-Ausstoß und minimale Transportwege.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.