Nachrichten

BMWi -Existenzgründungsportal


Als Investor setzt Crispin Leick vor allem auf ingenieurtechnische Lösungen. „Das ist eine ganz große Stärke in Deutschland. Und dass es beim Thema Energieeffizienz noch enorme Potenziale gibt, ist ganz klar. Wir sind beispielsweise an einem jungen Unternehmen beteiligt, das innovative Plattenwärmetauscher herstellt. Das klingt erst einmal langweilig. Aber wenn man sich umschaut, wird man feststellen: Wir haben eigentlich überall mit Wärmetauschern zu tun. Deren Aufgabe ist es, die Wärme von einem Prozess auf einen anderen zu bringen und dabei möglichst wenig Energie zu verlieren.

Dieses junge Unternehmen hat nun einen Wärmetauscher entwickelt, der deutlich energieeffizienter ist als herkömmliche Geräte. 30 Prozent Wirkungsgradsteigerung sind damit erreichbar, ob für Heizung oder Kühlung in Gebäuden oder kleine Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Das sind Welten!“

 

Rückenwind für Energieeffizienz: NAPE

Für noch mehr Schubkraft in Sachen Energieeffizienz soll der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) sorgen. Wichtigstes Handlungsfeld: „Energieeffizienz als Rendite und Geschäftsmodell“. Denn Energieeffizienz hilft nicht nur beim Einsparen von Energiekosten und trägt zu Versorgungssicherheit und Klimaschutz bei, sondern bietet auch große Chancen für innovative Unternehmen.

Ziel der Bundesregierung ist es, den Primärenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 gegenüber 2008 um 20 Prozent zu senken und bis 2050 zu halbieren. Im Gebäudebereich soll aus einer Kombination aus Energieeffizienz und erneuerbaren Energien bis 2050 sogar ein nahezu klimaneutraler ebäudebestand

erreicht werden.

 

Exportinitiative Energieeffizienz

Die Erfahrung, dass energieeffiziente Lösungen „Made in Germany“ weltweit gefragt sind, hat man auch bei der Exportinitiative Energieeffizienz gemacht. „Immer mehr Regierungen, aber vor allem auch Unternehmen, erkennen: Energieeffiziente Technologien reduzieren die Abhängigkeit von fossilen

Ressourcen, helfen dabei, Kosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum internationalen Klimaschutz.“ Die Bundesregierung unterstützt daher deutsche Anbieter von energieeffizienten Produkten, Systemen und Dienstleistungen auf ihrem Weg ins Ausland: Von der Marktsondierung, über die Markterschließung, bis hin zur nachhaltigen Marktbearbeitung.

 

Hand in Hand: Energieeffizienz und Elektromobilität

Wer über Energieeffizienz rede, komme an Elektromobilität nicht vorbei, sagt Prof. De Doncker, Direktor des E.ON Energy Research Centers an der RWTH Aachen: „Elektrische Systeme sind nun einmal effizient an sich und viel einfacher zu automatisieren. Das sehen wir auch an Elektrofahrzeugen im Vergleich mit dem klassischen Verbrennungsmotor.

Elektromotoren sind viel einfacher von der Konstruktion und viel effizienter als Verbrennungsmotoren.“ Kein Wunder also, dass auch in Sachen eMobility bereits viele Start-ups mit innovativen Ideen in den Startlöchern stehen. Der Markt gilt als einer „der“ Zukunftsmärkte. Auch Robert Weyrauch, Gründer der Ebee Smart Technologies GmbH ist davon überzeugt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich Elektrofahrzeuge durchsetzen und die Verkehrsbranche kräftig durcheinander wirbeln werden.

Nur: Wann ist es soweit? Robert Weyrauch: „Das kann niemand bisher wirklich einschätzen. Als Gründer in der eMobility-Branche muss man langfristig denken und darf nicht mit schnellen Umsätzen rechnen. Gerade weil man einen langen Atem braucht, ist es ganz entscheidend, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten. Denn es kann durchaus sein, dass es noch ein paar Jahre dauert, bis der Durchbruch kommt.“ Robert Weyrauch und sein Gründungspartner Dr. Henning Heppner sind jedenfalls gewappnet. Sie haben eine Ladeinfrastruktur entwickelt, die eine besonders einfache und günstige Möglichkeit bietet, Elektrofahrzeuge mit „frischem“ Strom zu versorgen. Schwierigkeiten bereitet bislang noch das großflächige Testing in der Praxis. Denn gerade weil der Markt für Elektrofahrzeuge noch sehr klein ist, gibt es bislang kaum direktes Feedback vom Markt. Doch der wird kommen, ist sich auch Crispin Leick sicher: „Es ist ja nicht nur so, dass elektrisch angetriebene Motoren effizienter sind als fossil angetriebene Motoren. Elektrofahrzeuge sind darüber hinaus leise und erzeugen keine lokalen Emissionen. Insofern wird die Lebensqualität gerade in Ballungsgebieten enorm gesteigert.“

 

Dieser Artikel stammt aus dem eMagazin "erfolghoch2" Ausgabe Februar 2015 des Existenzgründerportal des BMWi. Hier finden Sie den originalen Artikel

0 Kommentare

News Energie Geschäftsmodelle Märkte Mobilität Politik


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

Reform für tote Konten

Bis zu 9 Milliarden Euro liegen in Deutschland ungenutzt auf sogenannten "toten" Konten. Das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (SEND) hat nun einen Reformvorschlag entwickelt, um das Geld sozial und gemeinnützig zu investieren.

Politik - Innovation - Unternehmensführung

 

0 Kommentare

Der DSEM braucht deine Meinung!

Im Deutschen Start-up Monitor gibt das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland jungen Unternehmen des Sozialen Sektors eine Stimme. Nimm noch bis zum 18. November an der jährlichen Umfrage teil!

Politik | Gründungsförderung | News

0 Kommentare

01
Dez

Future Energies Science Match 2020

01. Dez 2020 09:30 Uhr

14
Jan

Crowdfunding Stammtisch #21 per Zoom

14. Jan 2021 17:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Wir wollen dazu beitragen, gesellschaftliche Probleme zu lösen"

Gründerinterview: Polarstern

Der Energieversorger Polarstern wurde im Jahr 2011 gegründet. Der von Polarstern bereitgestellte Ökostrom wird zu 100 % aus regionaler Wasserkraft gewonnen, das Biogas ausschließlich aus organischen Reststoffen erzeugt. Polarstern arbeitet nachhaltig und will einen weltweiten Beitrag zur Energiewende leisten.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.