Nachrichten

Fake News in der PR

© Grüne Welle Kommunikation

Grüne Welle Kommunikation

 

#9 der Kolumne "Bloß nicht!" von Frank Brodmerkel. 


 

Ein sehr aktuelles und umfassendes Problem, nicht nur in der politischen Meinungsbildung, sondern allgemein in Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, sind Fake News – also Nachrichten, die die Verbreitung falscher Informationen beabsichtigen und in die Irre führen sollen. Kurz: Lügen! Das Gefährliche ist, dass es durch soziale Medien heute einfach ist, absichtlich falsche Informationen unters Volk zu bringen. Menschen konsumieren Nachrichten heute oft zum Großteil über soziale Netzwerke wie Facebook. Nachrichten und Meinungen werden schnell und einfach mit anderen geteilt. Doch leider verbreiten sich so auch Fehlinformationen einfacher.

Der Kommunikationswissenschaftler Robin Rothberg von der Universität Charlotte/USA definiert Fake News als “offensichtlich falsche oder irreführende, übertriebene Informationen, die über eine angeblich vertrauenswürdige Medienquelle als wahr dargestellt werden. Fake News schaden auch der PR, weil sie das Vertrauen in die Medien zerstören.”

Doch was hat das nun mit der Kommunikation Ihres Start-ups zu tun? Sehr viel, denn als Kommunikatoren schaffen Sie selbst Inhalte, die Sie dank digitaler und sozialer Medien einfach teilen können. Damit haben Sie eine Verantwortung gegenüber Ihren Zielgruppen, also (potenziellen) Kunden oder Partnern. Auch wenn Markenkommunikation und PR kein Journalismus sind, dürfen Sie niemanden täuschen und müssen immer sachlich und genau in Ihren Aussagen sein. Es gilt schließlich, die Reputation Ihres Unternehmens aufzubauen und zu schützen, basierend auf Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Integrität.

Das gilt auch und besonders in der Beziehung zu Journalisten: in der PR sind Sie auf professionelle Journalisten angewiesen, aber auch die verlassen sich auf die Richtigkeit und Wahrhaftigkeit Ihrer Informationen. Denn diese teilen sie mit einem Publikum, welches im Zweifelsfall ‚die Presse‘ für Fehler und Lügen verantwortlich macht.

Bewusste Fehlinformationen rächen sich, denn weder wird ein Journalist ein zweites Mal mit Unternehmen zusammenarbeiten, von deren Seite Fake News kamen, noch werden Kunden Ihnen das verloren gegangene Vertrauen ein zweites Mal entgegenbringen. Lügen hatten schon immer kurze Beine, sobald sie als solche identifiziert wurden.

Integrität und Genauigkeit sollten deshalb Ihre Kommunikation und Content-Produktion leiten. Denn letztlich müssen wir alle mit den negativen Auswirkungen von Fake News auf Wirtschaft, Medien, Politik und Gesellschaft leben.

 


Weitere Informationen über Grüne Welle Kommunikation gibt es hier.


0 Kommentare

News Beratung/Coaching Start-up Kommunikation


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Grüne Welle Kommunikation

Grüne Welle Kommunikation ist eine Kommunikationsagentur mit Sitz in München, die sich seit 5 Jahren auf die Themenbereiche Cleantech und Erneuerbare, Technologie und Umwelt sowie auf CSR-Kommunikation spezialisiert hat. Das Angebot wendet sich vor allem an mittelständische Unternehmen und StartUps aus dem (grünen) Technologieumfeld. Der Inhaber Frank Brodmerkel gibt unter "Bloß nicht!" jungen Unternehmen Tipps in Sachen professioneller Kommunikation und Pressearbeit. Übrigens: Grüne Welle Kommunikation erleichtert Start-ups mit zwei Starter Kits für Pressearbeit und visueller Kommunikation zu fairen Festpreisen den Start in ihren Business-Alltag. Mehr Informationen unter www.gruenewellepr.de/expertise/startup-starter-kit/

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Handbuch: „Gründerökosysteme gestalten“

Wie kann ein Gründerökosystem erfolgreich etabliert werden – und was für Vorteile bietet es? Das RKW Kompetenzzentrum liefert mit einer neuen Publikation Antworten auf diese und andere Fragen.

Gründungsförderung | Märkte | Community

0 Kommentare

Gründungswettbewerb KUER.NRW ist gestartet

Gründerinnen und Gründer aus Nordrhein-Westfalen können sich ab sofort bewerben, wenn sie in den Zukunftsbranchen Klima, Umwelt, Energieeinsparung und Ressourcenschonung aktiv sind oder werden wollen.

Wettbewerb | Region | Gründungsförderung

0 Kommentare

24
Mär
01
Apr

Gründerteam: Wer oder was fehlt im Team

Berlin

01. Apr 2019 17:00 Uhr

02
Apr

Impact Days - by Pymwymic

KR Driebergen

02. Apr 2019 09:00 Uhr

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare

"Sich auf eine Sache zu fokussieren, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor"

Gründerinterview: Talents4Good

Talents4Good ist eine Personalvermittlung für ausgewählte Jobs und Projekte mit gesellschaftlicher Wirkung. Ihr Ziel: Soziale Initiativen mit den bestmöglichen Talenten zu versorgen und gleichzeitig Menschen die Möglichkeit zu bieten, beruflich zu gesellschaftlichem Mehrwert beizutragen.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.