Nachrichten

Erfolgsmodell StreetScooter

CSR NEWS

 

Elektromobilität auch in kleinen Stückzahlen wirtschaftlich zu produzieren und zu betreiben, war das Ziel bei der Entwicklung des StreetScooters. Im Umfeld der RWTH Aachen begann das Projekt zunächst mit Fahrzeugen, die im Aachener Stadtgebiet für Kurzstrecken eingesetzt werden können. Schon 2011 auf der Internationalen Automobilausstellung konnte man ein erstes Fahrzeug präsentieren. Anschließend begann die Entwicklung eines Fahrzeugs speziell für den Einsatz bei der Deutschen Post DHL. Es wurde 2012 erstmals vorgestellt und ist seit 2014 im bundesweiten Flottentest des Logistikkonzerns. Im gleichen Jahr übernahm die Deutsche Post DHL auch die 100%ige Mehrheit an dem jungen Unternehmen. Eine Entscheidung mit Weitblick, denn der StreetScooter entwickelt sich zu einer echten Erfolgsstory.

Ihrem eigenen Nachhaltigkeitszielen folgend, will die Deutsche Post DHL den Elektrotransporter an immer mehr Standorten einsetzen, um die eigenen logistikbezogenen Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren, aber auch um den Kunden emissionsfreie Logistiklösungen anbieten zu können. Seit 2015 läuft die Serienproduktion. Jetzt will man aufgrund der starken Nachfrage aus dem eigenen Konzern, aber auch von anderen Unternehmen, von geplanten 10.000 Exemplaren bis Ende des Jahres, auf 20.000 Fahrzeuge verdoppeln. Rund 2.500 Fahrzeuge sind bislang für die Paketzustellung im Betrieb, Ende des Jahres sollen es mindestens 5.000 sein. “Die große Nachfrage nach dem StreetScooter und unsere eigenen ehrgeizigen Klimaschutzziele haben uns darin bestärkt, unser Engagement im Bereich der Elektromobilität weiter auszubauen und unser Know-how auch Anderen zur Verfügung zu stellen. Damit untermauern wir unseren Anspruch, Motor der Elektromobilität zu bleiben und Marktführer in der grünen Logistik zu werden“, so Konzernvorstand Jürgen Gerdes.

Um die Produktion verdoppeln zu können, wird das Unternehmen einen weiteren Produktionsstandort in Nordrhein-Westfalen in Betrieb nehmen. Und, damit mehr produzierte Fahrzeuge auch verkauft werden, will man zukünftig auch an Dritte verkaufen. Mindestens die Hälfte der diesjährigen Jahresproduktion sei dabei für externe Interessenten vorgesehen, heißt es von der Post. Externe Kunden sieht man vor allem bei Kommunen, strategischen Partnern und großen Flottenkunden im In- und europäischen Ausland. Erster Kunde ist die Fischmanufaktur Deutsche See, die 80 extra für Kühltransporte ausgerüstete StreetScooter erhält. Zunächst wird das Unternehmen die Fahrzeuge in Köln einsetzen, und danach sukzessive die rund 20 weiteren städtischen Standorte mit Elektrofahrzeugen ausstatten. Das besondere an diesen Fahrzeugen ist die installierte Kälteanlage, die über eine Photovoltaik-Folie auf dem Dach den Akkubetrieb unterstützt und somit eine Reichweite von rund 80 Kilometern ermöglicht. „Mit der Kombination aus komplett emissionsfreiem Antrieb und modernster Kühllogistik ist der StreetScooter eine sinnvolle Ergänzung des bestehenden Fuhrparks von Deutsche See aus modernen, konventionell angetriebenen Fahrzeugen“, so Deutsche See-Geschäftsführer Egbert Miebach.

Die Jahresproduktion der StreetScooter-Fahrzeuge wird sich in etwa zu gleichen Teilen auf die Modelle Work (mit rund 4m3 Ladevolumen) und „Work L“ (mit rund 8m3 Ladevolumen) verteilen. Die Preise für den StreetScooter Work beginnen ab 32.000 Euro (für die Basisvariante „Work Pure“). Auf Wunsch bietet die StreetScooter GmbH auch die entsprechende Lade-Infrastruktur mit an. Der nächste noch größere Transporter mit ca. 20m3 Ladevolumen („Work XL“) wirdvoraussichtlich Anfang 2018 auf den Markt kommen und dann ebenfalls in den externen Vertrieb gehen.

 


Dieser Beitrag stammt vom Informationsportal CSR NEWS. Hier finden Sie den Originalartikel.


0 Kommentare

CSR-NEWS Energie Mobilität Technologie


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über CSR NEWS

CSR NEWS ist eine der weltweit führenden und meistbesuchten Informationsplattformen zum Thema Corporate Social Responsibility. Auf CSR NEWS finden Sie, was in Sachen “gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen” getan, gedacht und geplant wird. Die CSR NEWS GmbH ist in Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins „Unternehmen Verantwortung Gesellschaft e.V.“. CSR NEWS ist neutral und unabhängig. CSR NEWS bietet seinen Mitgliedern eine Plattform mit weit reichender Ausstrahlungskraft. Sie zählt mit etwa 100.000 Besuchern pro Monat zu den meistbesuchten Internetseiten zum Thema unternehmerische Verantwortung weltweit.

StartGreen Award 2017

Die aktuelle Bewerbungsphase läuft vom 01. Juni bis zum 31. Juli.

StartGreen Award

Das könnte Sie auch interessieren

Höchst unterschiedliche Klima-Noten für G20-Staaten

Klima

Italien, Brasilien und Frankreich sind vor Deutschland die Klassenbesten mit Abstrichen – USA und Saudi-Arabien liegen am unteren Ende. Noch kein G20-Staat auf Kurs der Pariser Klimaziele.

0 Kommentare

Straßentransport neu gedacht

Mobilität

Auf Online-Plattform Clicktrans können Umweltbewusste neuerdings Transportunternehmen finden, die ohnehin die gewünschte Strecke fahren. Europaweit hat Clicktrans so bereits 9,5 Millionen Kilogramm CO2 eingespart.

0 Kommentare

05
Sep

Energy Start-Up Networking 2017

05. Sep 2017 18:00 Uhr

25
Okt

„The Business Booster” von Inno Energy

Amsterdam

25. Okt 2017 09:00 Uhr

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Wir wollen dazu beitragen, gesellschaftliche Probleme zu lösen"

Gründerinterview: Polarstern

Der Energieversorger Polarstern wurde im Jahr 2011 gegründet. Der von Polarstern bereitgestellte Ökostrom wird zu 100 % aus regionaler Wasserkraft gewonnen, das Biogas ausschließlich aus organischen Reststoffen erzeugt. Polarstern arbeitet nachhaltig und will einen weltweiten Beitrag zur Energiewende leisten.

0 Kommentare


 

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.