Nachrichten

Erfolgreicher Start für den Social-Startup-Hub Bayern

© StMAS Tina Nötel

KatrinLindaKrause

Der Social-Startup-Hub Bayern

Das Angebot des Social-Startup-Hub Bayern umfasst sowohl Beratung als auch Vernetzung und richtet sich an Einzelpersonen und Teams, die mit ihrer Gründung einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen wollen. In der kostenlosen, niedrigschwelligen Beratung profitieren die angehenden Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmer von langjähriger Erfahrung, intensivem Branchenwissen und innovativen Impulsen von der Ideenentwicklung bis zur Umsetzung. Des Weiteren spielt die Vernetzung mit Partnern und anderen Anlaufstellen eine zentrale Rolle in der Unterstützung der Startups. Ziel des Social-Startup-Hub ist es, Social Entrepreneurship mit diesen Angeboten nicht nur in den Metropolen, sondern in allen bayerischen Regionen zu stärken.

Social Entrepreneurship in Bayern

Ulrike Scharf, Bayerische Sozialministerin betont: „Unser bayerisches Social-Startup-Hub ist bundesweit einzigartig und richtet sich gezielt an angehende Sozialunternehmerinnen und –unternehmer. Der Social-Startup-Hub ist die zentrale Anlaufstelle und unterstützt zielgerichtet.“ Der Social-Startup-Hub Bayern ist Kern des ressortübergreifenden Konzepts zur Förderung sozialen Unternehmertums, welches Anfang des Jahres von der Bayerischen Staatsregierung beschlossen wurde. Mit diesem Projekt und insbesondere dem Social-Startup-Hub stärkt Bayern eine Wirtschaftsweise, bei der unternehmerisches Handeln und gesellschaftlicher Mehrwert nicht im Widerspruch zueinander stehen, sondern Hand in Hand gehen: Social Entrepreneurship bedient sich unternehmerischer Methoden, um innovative Lösungsansätze für soziale und ökologische Herausforderungen zu entwickeln. Dabei steht die gesellschaftliche Wirkung im Vordergrund des Handelns.

Herausforderungen von Social-Startups

Startups, die ein gesellschaftliches Ziel in ihrem Geschäftsmodell verankert haben, sind oft mit besonderen Herausforderungen konfrontiert und können daher von klassischen Beratungen und Gründerzentren nur begrenzt unterstützt werden. Somit sind Social-Startups meist auf spezialisierte Förderangebote angewiesen, welche in der Regel aber erst ab einer fortgeschrittenen Phase in Anspruch genommen werden können. Unterstützung in der Vorgründungsphase gab es bisher kaum: „Wir schließen mit dem Social-Startup-Hub Bayern eine Lücke in der Unterstützung von Social Entrepreneurs und freuen uns darauf, ihre ersten Schritte zu begleiten.“, sagt die Projektleiterin Kristina Notz von der SEA. „Wir sind offen für Kooperationen und möchten ein vielseitiges Partnernetzwerk aufbauen.“

 

Die Social Entrepreneurship Akademie

Die Social Entrepreneurship Akademie (SEA) ist Trägerin des Social-Startup-Hub Bayern. Mit über 10 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Social-Startups und der Entwicklung vielfältiger Bildungsformate baut die SEA auf ihre Expertise, Erfahrungen und Kontakte auf, um dieses Projekt erfolgreich umzusetzen und Gründerinnen und Gründern bestmöglich zu unterstützen. Der Social-Startup-Hub Bayern ist ein Modellprojekt über zwei Jahre und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

 

Ausführliche Infos findet ihr unter www.social-startup-hub.de


0 Kommentare

News Beratung/Coaching Geschäftsmodelle Gründungsförderung Politik Regionen/Städte


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Das könnte Sie auch interessieren

Accelerator Programm für radikal nachhaltige Green-Tech-Startups

Ihr habt eine Idee für ein innovatives Geschäftsmodell, Produkt oder Dienstleistung im Green-Tech-Bereich? Ihr wünscht euch maximale und schnellere Traktion im Markt und sucht dafür professionelle Unterstützung und Beratung? Dann bewerbt euch noch bis zum 12. Februar 2023 bei ACCELERATE.

GreenIT/Cleanweb - Preise/Wettbewerbe - Gründungsförderung

0 Kommentare

Millionenfinanzierung für Klima-Start-up

Das Hamburger Start-up Repath hilft Unternehmen dabei sich mich Hilfe einer Software an Klima-Risiken anzupassen. Im Rahmen einer Pre-Seed-Finanzierung sammelte das Repath jetzt 1,2 Millionen Euro ein.

Innovation - Geschäftsmodelle - Finanzierung

0 Kommentare

None

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

2 Kommentare

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare



 


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründungsszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründungsszene (grüne Gründerinnen und Gründer, grüne Start-ups, grüne Investorinnen und Investoren und Finanzierende, nachhaltig orientierte Gründungszentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.