Nachrichten

E-Scooter: Ab 2019 auch auf deutschen Straßen unterwegs?

© Sam Poullain - unsplash

Redaktion

In Bamberg dürfen interessierte Menschen aktuell etwas testen, was bisher in Deutschland noch gar nicht zugelassen ist: E-Scooter, also die elektrisch betriebene Version von City- oder Tretrollern.  Die Bamberger Stadtwerke prüfen, ob die Kleinstfahrzeuge eine sinnvolle Ergänzung für ihr Mobilitätsangebot sind. Gemeinsam mit dem amerikanischen Start-up Bird wird deshalb eine Testphase umgesetzt, in der die E-Scooter probeweise genutzt werden können. Sollte das Ergebnis zufriedenstellend sein, wollen die Stadtwerke ihren volljährigen Kundinnen und Kunden ab kommenden Jahr 100 E-Scooter zur Verfügung stellen.

Ob es dazu kommt, hängt aber auch davon ab, ob die elektrischen Kleinstfahrzeuge demnächst offiziell für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen werden. Denn während es in vielen europäischen Ländern schon Regelungen gibt, fehlen diese in Deutschland noch. Das Bundesverkehrsministerium arbeitet seit einiger Zeit an einer Verordnung, die im Frühjahr oder Sommer 2019 in Kraft treten soll.

An den bisherigen Vorschlägen gab es Kritik von verschiedenen Seiten. Einerseits wird bemängelt, dass es zu einer Überregulierung kommen könnte, die Innovationen ausbremst. Als Beispiel hierfür gelten eine mögliche Blinkerpflicht und die Frage, ob Handzeichen wie beim Radfahren für die maximal 20 Stundenkilometer schnellen Kleinstfahrzeuge nicht ausreichend wären. Ebenso gibt es Bedenken, dass E-Scooter die in einigen Stadtteilen bereits stark ausgelasteten Radwege überfordern könnten, wenn es keine Investitionen in neue Radwege gibt.

Allgemein wird jedoch erwartet, dass die E-Scooter eine umweltfreundliche Entlastung des städtischen Verkehrs sein könnten. Die elektrischen Kleinstfahrzeuge benötigen deutlich weniger Platz als Autos und stoßen auch keine gesundheitsschädlichen Abgase aus. Dies könnte die Situation speziell an stark befahrenen Straßen deutlich verbessern.

Investoren sehen jedenfalls großes Potenzial für die E-Scooter. So konnte das Berliner Start-up Wind Mobility im November eine Finanzierungsrunde über 22 Millionen Dollar abschließen, während das ebenfalls in Berlin ansässige Start-up Tier im Oktober sogar 25 Millionen Euro einsammeln konnte. Es gibt also schon verschiedene Anbieter, die für eine schnelle Verbreitung der Kleinstfahrzeuge bereit stehen, sobald es die Zulassung für den deutschen Straßenverkehr gibt.


0 Kommentare

StartGreen Magazin Energie Finanzierung Geschäftsmodelle Innovation Internationales Märkte Mobilität Politik Regionen/Städte Technologie


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Initiativen und Start-ups aus dem Bereich "essbare Stadt" gesucht

Das Projekt EdiCitNet demonstriert innovative, naturbasierte Lösungen der essbaren Stadt. Nun werden Initiativen und Start-ups gesucht, die sich auf dem neuen Marktplatz präsentieren möchten und in den Austausch mit anderen Organisationen treten wollen.

Bioökonomie | Geschäftsmodelle | Landwirtschaft/Ernährung

0 Kommentare

Start-up mit Interesse an Corporate Volunteering? Lernt purpozed kennen.

Das Social Startup purpozed hat es sich zum Vorsatz gemacht hat, Corporate Volunteering zu digitalisieren und soziale Einrichtungen und Sustainable Startups zu unterstützen. Sustainable Startups erhalten via purpozed kostenlosen Zugang zu Experten aus verschiedenen Bereichen und Industrien. Die Experten engagieren sich ehrenamtlich und wollen damit die Nachhaltigkeitsziele der Startups supporten.

News | Wissenschaft/Forschung | Innovation

0 Kommentare

20
Aug

Gründerszene CFO Dinner

20. Aug 2020 19:00 Uhr

25
Aug
08
Sep

"Saubere und erschwingliche Energie für alle"

Gründerinterview: Sonnen GmbH

Die Gründer von sonnen haben einen intelligenten Stromspeicher entwickelt, der überschüssigen Solarstrom speichern kann. Durch die neue sonnenCommunity kann nun außerdem der klassische Stromversorger komplett ersetzt werden, indem Überschüsse mit anderen Mitgliedern geteilt werden können. Da Sonnenbatterie-Besitzer ihren Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, sparen sie mit Hilfe dieser Entwicklung große Mengen CO2- denn der Strom wird emissionsfrei und nachhaltig erzeugt.

1 Kommentar

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.