Nachrichten

BioCampus Straubing im Interview

© BioCampus Straubing

Redaktion

 

Businessplanwettbewerb PlanB: Biomasse.Business.Bayern

 

Wie kam Ihnen die Idee zu Ihrem Projekt?

Die Idee zum Businessplanwettbewerb PlanB entstand 2013 und zwar aus einem ganz einfach Grund: Es fehlte an tollen, innovativen Gründerinnen und Gründern, die sich in Bayern und hier insbesondere in Straubing, der Region der Nachwachsenden Rohstoffe, mit Alternativen zu fossilen Roh- und Brennstoffen auseinandersetzen.

Es gibt ein breites wissenschaftliches Umfeld in der Region, das zur stofflichen und energetischen Nutzung von nachwachsenden, biobasierten Rohstoffen zur Stärkung des Rohstoffwandels forscht und auch lehrt. Auch haben sich bereits einige große Unternehmen angesiedelt, die auf Biomasse setzen. Im Donauhafen, nahe des Stadtzentrums, gibt es außerdem ein großes Technologie- und Gründerzentrum sowie den BioCubator, ein Unternehmerzentrum exklusiv für alle Firmen, die entlang der Biomasse-Wertschöpfungskette arbeiten. Nur die Ausgründungen, die dieses Umfeld nutzen und mit Innovation beleben, die fehlten.

Die BioCampus Straubing GmbH ist für die Vermarktung des BioCubators und die wirtschaftliche Entwicklung der Region in Richtung Nutzung nachwachsender Rohstoffe verantwortlich. Bei ihr wuchs der Gedanke, mit einem umfassenden Support-Programm in Form eines Businessplanwettbewerbs Menschen mit tollen Ideen, die sich aber nicht an die Umsetzung wagen, zum Schritt in die Selbstständigkeit zu ermutigen. Denn letztendlich ist jede Forschung und jedes Wissen für eine nachhaltigere Zukunft nichts wert, wenn es nicht auch umgesetzt wird.

PlanB verstehen wir daher ganz klar als Instrument der Wirtschaftsförderung UND der Rohstoffwandelbeschleunigung.

 

Wer hat Sie dabei unterstützt?

PlanB findet 2016 zum zweiten Mal statt. Alle Partner und Unterstützer, sowohl finanziell als auch ideal und inhaltlich – also Sponsoren, Medienpartner, Juroren, Coaches – sind wieder mit an Bord. Darüber hinaus konnten noch viele weitere Unterstützer für PlanB gewonnen werden.

Auch in der Region selbst erfährt PlanB große Unterstützung von verschiedenen Einrichtungen, vor allem in Hinblick auf die Bewerbung des Wettbewerbs. Allen ist bewusst: Ohne grüne Gründer auch keine grüne Wende!

Besonders bemerkenswert: Ein Sponsor des ersten Durchlaufs von PlanB war so begeistert vom Format, dass er sich in Runde zwei nun noch mehr engagiert und einen eigenen Ideenwettbewerb zur innovativen Nutzung von zellulosischen Viskosefasern ausgelobt und an PlanB angekoppelt hat.

 

Welche Herausforderungen sehen Sie an Ihrem Beispiel für grünes Gründen in Deutschland?

Die Herausforderungen für grünes Gründen sind sicher nicht gravierend anders als fürs Gründen allgemein. Allerdings haben wir im Zusammenhang mit PlanB und auch schon davor gelernt: Wer im grünen Bereich arbeitet, der steht fast immer hohen Investitionskosten für Entwicklung/Forschung oder Produktion gegenüber. Das kann bei vielen anderen Gründern z.B. im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie weniger drastisch sein.

Außerdem bietet ein interessanter Arbeitsmarkt, gerade in den grünen Branchen, keine allzu großen Anreize, das Risiko einer eigenen Gründung einzugehen. Dauerhaft niedrige Weltmarktpreise für fossile Rohstoffe und daraus resultierende fehlende Konkurrenzfähigkeit vieler alternativer Produkt- und Serviceideen und häufig oberflächlich geführte Akzeptanzdebatten, gerade zum Thema nachwachsende Rohstoffe, tun ihr Übriges. Nicht jede grüne Geschäftsidee ist ja im Lifestyle-Bereich angesiedelt, wo man sich auf die Zielgruppe der „LoHaS“ verlassen kann – auch diese Gründer haben aber ihre Berechtigung und sind extrem wichtig. Hier will PlanB unterstützen.

 

Was leistet Ihr Projekt für den Klimaschutz? Wie trägt es zum Wandel in der Gesellschaft bei?

Mit PlanB suchen wir gezielt nach Geschäftsideen, die auf Alternativen zu klimaschädlichen fossilen Rohstoffen setzen und gleichzeitig auch Nachhaltigkeitsaspekte im Blick haben. Diese Ideen sollen im Rahmen von PlanB durch Experteninput weiterentwickelt und optimiert werden.

Ziel ist, dass die Gründer erfolgreich mit ihrem Unternehmen zum Rohstoffwandel und Klimaschutz beitragen können. Darüber hinaus belohnt PlanB Unternehmergeist und Mut zur Selbstständigkeit – Werte, die für eine zukunftsfähige Gesellschaft in unseren Augen extrem wichtig sind.

 

Was ist dabei Ihr Alleinstellungsmerkmal?

PlanB ist der einzige Businessplanwettbewerb Deutschlands, der sich auf das Thema Nachwachsende Rohstoffe konzentriert. Dadurch rückt auch der Bereich der Landwirtschaft in den Fokus.

 

Welchen Tipp haben Sie für Gründerinnen und Gründer in der Green Economy?

Auf eigene Ideen vertrauen, diese überlegt und mit den richtigen Hilfsmitteln, z.B. einem Businessplan, weiterentwickeln, die Nachhaltigkeit dabei nicht aus den Augen verlieren und ganz wichtig: den Rat anderer einholen und schätzen.

 

Warum wollen Sie den StartGreen Award 2016 gewinnen?

PlanB sollte den StartGreen Award in der Kategorie Gründungsunterstützung gewinnen, weil durch diesen Wettbewerb zwei für unsere Zukunft entscheidende Themen, nämlich Gründergeist und Rohstoffwandel, verbunden und gemeinsam gefördert werden.


0 Kommentare

StartGreen Magazin Portraits und Interviews Beratung/Coaching Gründungsförderung


Bitte anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.


Über Redaktion

StartGreen ist das online Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Zur StartGreen Online-Redaktion gehören Alexander Schabel, Maya Kristin Schönfelder, Katrin Krause und ein Team von Start-up begeisterten Studierenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt für den openTransfer Accelerator bewerben

Der openTransfer Accelerator sucht innovative Organisationen, die sich verschiedenen gesellschaftlichen Herausforderungen annehmen. Auf die ausgewählten Start-ups warten ein intensives Begleitprogramm und finanzielle Unterstützung.

Unternehmensführung | Beratung/Coaching | Innovation

0 Kommentare

sustainabill: Cloudplattform für transparente Lieferketten

Mit Hilfe der Cloud-Plattform sustainabill können Firmen eine umfassende Sichtbarkeit ihrer Lieferkette abbilden. So können sie, über die direkten Zulieferer hinaus, proaktiv die nachhaltigkeitsbezogenen Risiken ihrer Beschaffung managen. Jetzt steht das Unternehmen im Halbfinale des StartGreen Awards 2019 in der Kategorie Start-up. StartGreen hat das Team zu Unternehmensidee und Geschäftsmodell befragt.

StartGreen Award | Kreislaufwirtschaft | Innovation

0 Kommentare

13
Nov

"Among Investors" Programm für Impact Start-ups

London

13. Nov 2019 00:00 Uhr

13
Nov
15
Nov

Global Goals Lab - Coachingprogramm

München

15. Nov 2019 00:00 Uhr

"Man muss ein eigenes Ökoystem errichten"

Porträt: L.A. Cleantech Incubator, USA

Ein öffentlich-privat finanziertes Gründungszentrum der Stadt Los Angeles, unterstützt erfolgsversprechende Start-ups der Green Economy und Umwelttechnik. Handlungsmaxime des L.A. Cleantech Incubators (LACI) sind die Abkehr von fossilen Energieträgern und ein Kurswechsel des öffentlichen und privaten Sektors im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

0 Kommentare

"Grüne Technologien sind seit langer Zeit Bestandteil unserer DNA"

Porträt: Technische Universität Hamburg-Harbug (TUHH)

Die Technische Universität Hamburg-Harburg verbindet Unternehmertum mit hohen Standards in Lehre und Forschung und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als eine der besten unternehmerischen Universitäten des Landes im Rahmen des EXIST-Programmes „Culture and Entrepreneurship“ ausgezeichnet.

0 Kommentare


Die Inhalte des Bereichs Tools wurde unter Zusammenarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit und An-Institut Sirius Minds) und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt.

StartGreen ist das Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland. Hier informiert und vernetzt sich die grüne Gründerszene (grüne Gründer, grüne Start-ups, grüne Investoren und Kapitalgeber, nachhaltig orientierte Gründerzentren u.v.m.) um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.